Rezensionen.jpg

Kas Bewertung

Bewertung_05.jpg

Einmal an Seelenspur dran, muss man unbedingt wissen, wie es um Arun von Holstein weitergeht! Darum war auch der sechste Teil der Episodenreihe "Des Menschen Würde" für mich ein LeseMuss. Arun wird nach Virginia, ins Jahre des Herrn 1830, verschlagen - im wahrsten Sinne des Wortes! Findet er sich doch als Sklave wieder, der auf einem Markt verkauft werden soll! Aufgrund seines äußeren Erscheinungsbildes, halten ihn die Menschen für einen Iren, die allem Anschein sehr wenig wert sind. Trotzdem fällt Arun dem Plantagenbesitzer Jeremy Saint John ins Auge, der ihn mit zu sich nimmt … 

"Des Menschen Würde" von Nicole Henser ist ein emotionaler und sehr interessanter Teil. Schenkt er dem Leser doch einen gut recherchierten Einblick in eine Zeit, in der der Verkauf von Menschen zum Altag gehörte. Dieses Thema hat mich so neugierig gemacht, dass ich, kaum, dass ich die Novelle gelesen hatte, mehr über den Sklavenhandel mit Iren, nachlesen musste. Arun liefert tiefe Rückblicke, in seine Zeit als Sohn eines Adeligen und Jeremy Saint John wird als Mann dargestellt, der - anders als andere Sklavenbesitzer - Augenmerk darauf legt, dass es seinen "Sklaven" den Umständen entsprechend gut geht. 

Arun setzt - nachdem er sich anfangs strickt geweigert hat auf Jeremy einzugehen - etwas in Gang, das ungeahnte, katastrophale Folgen hat. Die Autorin füttert den Leser mit Informationen, die Licht auf Aruns Zeitsprünge werfen. Diese müssen jedoch vom Leser als auch von Arun selbst, erst einmal verdaut werden! Leider kann ich nicht näher darauf eingehen, ohne zu spoilern. ;) Nur soviel: Es bleibt spannend! 5 zufriedene Punkte.

Kurz gefasst: "Des Menschen Würde" oder: Wenn die Zeit noch nicht reif ist.


Des Menschen Würde

Nicole Henser

Werbung

Originaltitel: ---
Verlag: Amazon Media
AISIN
: B016QYDPIC
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Genre: Gay-Paranormal - Kurzgeschichte

Teil einer Serie: Seelenspur

Klappentext

1830 A.D., Virginia, USA 
Arun erwacht in dieser Welt mit einem Schlag ins Gesicht. Ohne zu wissen, wie er dort hineingeraten ist, findet er sich auf dem Sklavenmarkt wieder, wo er von Plantagen-besitzer Jeremy Saint John gekauft wird. Man hält Arun für einen Iren, damit ist er quasi wertlos. Soll er hart arbeiten oder holt ihn sich sein Herr ins Bett? Das Spiel beginnt …

Quelle: Nicole Henser

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung