Rezensionen.jpg

Ankes Bewertung

Hrbuch_Bewertung_04_5.jpg

Svenja hat gerade den entscheidenden Schritt in Richtung Karriere gemacht: Endlich hat sie die Führung eines Luxus Hotel erhalten.

Nicht gerade der ideale Zeitpunkt schwanger zu werden! Aber Svenja ist eine moderne Frau, die sich durchaus zutraut Kinder und Karriere unter einen Hut zu bringen, zumal sie und ihr Freund schon lange diesen Kinderwunsch hegen.

Als sie jedoch ihren Freund mit der freudigen Nachricht überraschen will erwischt sie ihn „in Flagranti“ mit seiner Sekretärin und gibt ihm umgehend den Laufpass.
Auf diese Art und Weise im Stich gelassen, muss sie ganz neue Pläne machen und erhält Hilfe von völlig unerwarteter Seite….

„Sternschnuppen“ ist ein sehr unterhaltsames und höchst kurzweiliges Hörbuch. Die Autorenschwestern „Hertz“ streuen amüsante Wendungen und witzige Begebenheiten in die Geschichte mit ein die den Hörer immer wieder zum Lachen reizen.

Svenja ist ein sehr sympathischer Charakter. Ihr Verhalten und ihre Gefühle werden gut dargelegt und sind, selbst bei diesem gekürzten Hörbuch, gut nachvollziehbar. Allerdings kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass sich Probleme, wie sie sie stets bewältigen muss, so einfach lösen lassen … aber dafür ist es eben eine fiktive Geschichte in der alles möglich sein darf - komisch sind sie allemal. ;-)

Besonders durch „die“ russische Nanny Sasha kommt Schwung und Amüsement in die Geschichte. Und auch wenn es auf den ersten Blick nicht so auszusehen scheint, ist er der perfekte Gegenpol zur Hauptprotagonistin Svenja. Naja …. und Gegensätze ziehen sich ja nun einmal an. ;-)

Katrin Fröhlich ist eine wundervolle Sprecherin, deren Stimme einfach perfekt zur Geschichte von Anne Hertz passt.

An den Stellen an denen Katrin Fröhlich Sasha intoniert, wenn dieser mit russischem Akzent zu Svenjas Babys spricht, musste ich stets schmunzeln. Wahrscheinlich waren diese Szenen schon beim reinen Lesen amüsant, bekommen aber durch Katrin Fröhlichs Stimme noch einen besonderen Bonus, der den Genuss für den Hörer zusätzlich bereichert.

Kurz gefasst: Leicht, locker und sehr unterhaltsam.


Dines Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Es fängt mit dem Prolog an, der in Kursivschrift verfasst ist. Darin beschreibt die Protagonistin Svenja Christiansen die Taxifahrt ins Krankenhaus, da ihre Wehen eingesetzt haben. In der Zeit bis zum Kreissaal erklärt sie dem Leser, wie es dazu kam.

Svenja ist mitte Dreißig und arbeitet in der Hotelbranche. Endlich hat sie die Gelegenheit, einen Direktionsposten eines renomierten Hotels in Hamburg zu besetzen. Ihr Partner möchte so schnell wie möglich aus München nachziehen.
Doch kaum tritt Svenja die Stelle an, fangen auch ihre Probleme an. Ihre Blasenenzündung entpuppt sich als etwas viel Schwerwiegenderes, ein chaotischer Russe schleicht sich in ihr Leben und ihrem Hotel und mit ihrem Partner läuft es plötzlich auch nicht mehr so rosig ...

Als Svenja von der Schwangerschaft erfuhr, konnte ich mir richtig vorstellen, was in ihr vorging. Einerseits empfand sie Freude und die ersten Muttergefühle, andererseits war sie den Tränen nahe, da ein Kind nicht in ihren Lebensplan passte.

Die Geschichte beginnt sechs Monate vor der Geburt der "Sternschnuppen". Womit das Buch in zwei Teile aufgeteilt wurde. Der erste handelt von der Einarbeitung in ihren Posten, sowie den Vorbereitungen auf die Kinder. Der zweite Punkt schien sich schwieriger zu gestalten. Der zweite Teil handelt nach der Entbindung und somit mittendrin in Svenjas Chaos, ihrem "neuen" Leben als Direktorin und Mama.

Leider stimmt der Klappentext nicht ganz, denn der junge Russe Alexej ist fast von Anfang an mit Svenjas Geschäftsleben verwoben. Wobei er sich in ihrer Welt, dem Hotel, immer wieder Ärger einhandelt. Erst nach der Geburt von Svenjas Sternschnuppen findet Alexej, auch genannt Sascha, seine wahre Berufung.

Meiner Meinung nach beginnt mit dem zweiten Abschnitt nun erst die eigentliche Story.
Ich sage dies, da mir der erste Teil zu aufgebauscht wirkte. Es erklärt zwar das Auftauchen von Sascha und das Verhältnis an Svenjas Arbeitsplatz, wäre meiner Ansicht nach aber auch etwas kürzer gegangen.

Der Roman ist in Ichform aus Svenjas Sicht geschrieben.
Die Figuren werden im Laufe der Geschichte gut vorgestellt und es gab immer wieder einen Lacher zwischendurch. Dazu gehörten auch die internen E-Mails, die sich die verschiedenen Leiter des Hotels zuschickten. Im Übrigen sieht die Aufmachung der E-Mails richtig echt aus, mit der Emailadresse, an wen es geht, Betreff und Datum.

Das Buch lässt sich gut lesen, der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich. Einzig die teils falsche Ausdrucksweise von Sascha brachte mich immer wieder aus dem Konzept, was aber nicht schlimm war. Ich wollte ihn, wie Svenja, mit seiner falschen Satzstellung immer verbessern.

Fazit: Kind & Karriere - es geht eben doch beides, wenn "frau" einen Sascha hat. Ich vergebe viereinhalb Sterne. Einen halben Stern Abzug gibt es wegen des zu detaillierten ersten Abschnitt.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von www.tikvas-schmoekertruhe.de.


Sternschnuppen

Anne Hertz



Werbung

Originaltitel: ----

Verlag: Droemer/Knaur
ISBN: 978-3426629789
Erscheinungsdatum: Oktober 2007

Verlag: audio media
ISBN: 9783868045307
Erscheinungsdatum: Juni 2009

Genre: Contemporary

Sprecher Hörbuch: Katrin Fröhlich

Klappentext

»Weißt du« versuche ich zu erklären, »ich mache nur Dinge, in denen ich gut bin.« »Aber das ist sehr schade. Dann verpasst du viel vom Leben.« Bei Svenja läuft alles nach Plan: Gerade hat sie ihren Traumjob angenommen und ist auf dem Sprung nach ganz oben. Doch dann wird sie schwanger - und ist kurze Zeit später auch noch ihren Freund los. Was nun? Svenja hat nicht vor, zu verzweifeln. Eine echte Karrierefrau zieht Kinder auch ohne Kerl mühelos auf! Man muss sich nur organisieren. Zu Svenjas ausgefeiltem Plan gehört natürlich ein Kindermädchen. Aber das will sich einfach nicht finden lassen - bis der junge Russe Alexej auftaucht. Seine Qualifikation: fünf jüngere Geschwister. Sein Lebensstil: abenteuerlich. Seine Wirkung auf Frauen: enorm. Kann das gut gehen?

Quelle: Droemer/Knaur

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung