Rezensionen.jpg

Ankes Bewertung

Bewertung_05.jpg

Als Jaine Bright das Haus gekauft hat, hatte sie darauf gesetzt, dass die Nachbarschaft solide und angenehm ist. Doch ihr neuer Nachbar, mit seinem vernachlässigtem Äußeren und seinen fehlenden Manieren, scheint keiner geregelten Arbeit nachzugehen und parkt sein altes röhrendes Auto auch noch direkt vor ihrem Schlafzimmerfenster.

Doch dann stellt sich genau dieser Nachbar als attraktiver und anziehender Polizeibeamter heraus, der sie zwar mit seiner Art zu reizen versteht und mehr als einmal der Grund dafür ist, dass sie, die ihr selbstauferlegte „Fluch“-Strafe, zahlen muss, ihr aber nicht nur bald mehr bedeutet, sondern ihr auch noch eine Hilfe ist, als sie in eine Mord-Serie verwickelt wird, die ein vermeidlicher Stalker, an ihr und ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen zu verüben versucht.

Gefühlt scheint es schon eine Ewigkeit her zu sein, dass ich Linda Howards „Mister Perfekt“ das erste Mal gelesen habe. Als mir beim Aufräumen das Buch wieder in die Hand fiel und ich zudem bemerkte, dass es für diesen Roman von mir noch keine „richtige“ Rezension gibt, habe ich mich kurz entschlossen in das Abenteuer eines re-readings gestürzt.

Und bin wirklich begeistert davon, wie unterhaltsam sich dieser Roman auch heute noch lesen lässt; was meiner Erfahrung nach bei „in die Jahre gekommenen“ Liebesromanen nicht immer so sein muss.

Etwas überrascht, angenehm überrascht, war ich, über die, doch sehr deutlich-zweideutigen Flirts, der beiden Hauptprotagonisten. Ich habe das Gefühl, dass mir das so, nicht von aktuellen Romantic Suspense in Erinnerung ist.

Es wäre nun natürlich interessant nachzuforschen, woher dieser Eindruck kommt, ob, diese doch schon sehr deutlichen Anspielungen auf Zwischenmenschliches ein Produkt des Zeitgeistes waren und so auch in anderen RS eingesetzt wurden oder einfach ein Stilmittel der Autorin waren (oder sind).

Ich finde, dass „Mister Perfekt“ einer dieser wirklich zeitlosen Klassiker des Liebesroman-Genres ist, der nicht nur unbedingt in eine Sammlung dazu gehört, sondern auch gelesen werden sollte.

Für mich als re-reader war die Spannung, die der Krimiplot aufbaut und angenehm lang zu halten weiß, natürlich vorweggenommen, aber auch ich konnte erneut neue Details beim Lesen zu mich gewinnen, die für mich sowohl unterhaltsam, als auch nach wie vor fesselnd waren.

Kurz gefasst: „Mr. Perfekt“ mag vielleicht in die Jahre gekommen sein, ist aber trotzdem keinen Tag älter geworden. Gestern, wie heute, immer noch ein Lesetipp für amüsante, romantisch prickelnde, spannende und „gerade heraus“-Romantic Suspense-Unterhaltung.


Mr. Perfekt

Linda Howard

Werbung

Originaltitel: Mr. Perfect
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3442357000
Erscheinungsdatum: Dezember 2001
Genre: Romantic Suspense

Klappentext

Prustend vor Vergnügen stellen die Kolleginnen Jaine, Marci, Luna und T.J. eine Liste der Eigenschaften auf, die den perfekten Mann ausmachen. In der Firma geht diese Liste natürlich sofort von Hand zu Hand, erreicht wie eine Lawine die Öffentlichkeit und elektrisiert sogar Presse und Fernsehn. Bis aus dem anfänglichen Spaß tödlicher Ernst wird. Denn irgendjemand fühlt sich persönlich angegriffen - ermordet Marci. Entsetzt mobilisiert Jaine ihren widerwilligen Nachbarn Sam, einen Polizeibeamten. Keine Sekunde zu früh, denn der Killer verfolgt bereits die anderen drei Frauen. Und der Traum von Mister Perfekt wird zum nerven zerreißenden Alptraum...

Quelle: Blanvalet

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung