Rezensionen.jpg

Elenas Bewertung

Bewertung_01.jpg

Nachdem ich die „50 Shades“ schon nicht so richtig gut fand, wollte ich es nochmal mit einer anderen Zahl versuchen und nahm mir die „80 Days“ vor - hätte ich sein lassen sollen!

Habe ich „Shades of Grey“ noch als mittelmäßig empfunden, ist „80 Days“ für mich schon  absolute Zeitverschwendung.

Story ist eigentlich kaum vorhanden, wenn man von den Einschüben zwischen den, den Leser an Masse erdrückenden, Sexszenen mal absieht. Und das, was man noch als Handlung betiteln kann, ist absolut langweilig und an den Haaren herbeigezogen.

Die Protagonisten sind beide nicht interessant und sogar unsympathisch – da prickelt dann natürlich gar nichts. Man hat gar keine Chance irgendetwas an ihnen zu finden, denn man lernt sie nicht kennen.

Bzgl. der Protagonistin bliebt mir eigentlich nur großartig in Erinnerung, dass sie nur an Sex denkt und sonst auf ihrer Violine herumklimpert – wenn die klassische Musik irgendwie den Anspruch steigern sollte ging das leider total in dem restlichen Mix aus sinnloser Story und Un-Erotik unter. Den männlichen Gegenpart empfand ich sogar als total unsexy – es blitzte zwar minimal durch, dass auch der Held mit Attributen versehen werden sollte, die Helden dieses Genres typischerweise aufweisen aber leider spricht der Kerl meiner Meinung nach keine Frau mit auch nur ansatzweise Geschmack an.

Der Schreibstil passt vollkommen zum Inhalt: spannungslos und plump!

Kurz gefasst: Mehr Frust als Lust. Fehlgriff!


Die Farbe der Lust

Vina Jackson

Werbung

Originaltitel: Eighty Days Yellow
Verlag: carl's book
ISBN: 978-3570585221
Erscheinungsdatum: Oktober 2012
Genre: Erotik

Teil einer Serie: Eighty Days

Klappentext

Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche - doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand?


Quelle: carl’s book

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung