Rezensionen

Ankes Bewertung 03 05 Sterne.png

Der seit Jahren tobenden Familie-Fehde zwischen den Kingsly und den McCord zum Trotz verlieben sich Jake, der jüngere Sohn des Rinderzüchters McCord und Catlin, die Tochter des Schafzüchters Kingsly, ineinander. Eingebunden in ihre jeweiligen Familien, fällt es jedoch vor allem Catlin schwer ihr Absicht Jake zu heiraten ihrem Vater kundzutun.

Doch das muss sie nun auch nicht mehr, ihr cholerischer Vater hat längst seinen Sohn Neal auf Jake gehetzt, der Jake angeschossen hat und von ihm in Notwehr getötet wurde. Noch mit seinem toten Sohn im Arm beschimpft er Caitlin und verweist sie seines Hauses. Ihr bleibt nichts andere übrig, als zu ihrer Tante nach St. Louis zu ziehen, vor allem nun, da Jake verschwunden ist und sie den Worten ihres Vaters glaubt, er habe ihren Bruder ermordet.

Während Jake zunächst schwer verletzt von dem in den Bergen lebenden Wolf Logan gesundgepflegt wird, scheut der nunmehr Geächtete und gesuchte Mörder, eine Rückkehr zu Caitlin und verdingt sich fortan als Revolverheld. Er der Tod seines Vaters und später dann der Tod von Caitlin Vaters bringt in seinem Fall Aufklärung und eine Rehabilitation und er kehrt in seine Heimat zurück.

Auch Caitlin ist zurück, um die Farm ihres Vaters zu verkaufen und damit das Erbe für ihren Sohn zu sichern. Nun auf Jake zu treffen hatte sie nicht vorgesehen, er sollte nicht mehr Teil ihres Lebens sein und doch schwelt die vergessen geglaubte Anziehungskraft immer noch ungemindert.

Ich bin auf die Autorin Nicole Jordan, bereit früh innerhalb meiner erwachenden Liebesromanleidenschaft gestoßen. Damals war es die „Die Venus von Antigua/In den Fesseln des Piraten“, die ich gelesen hatte – ein Buch, das auf lange Sicht jedoch keinen Eindruck auf mich gemacht hat. Trotzdem habe ich in den Folgejahren weiterhin fleißig die Bücher der Autorin in meinem SUB gesammelt; schließlich galten/gelten sie als Klassiker des Genres. Wirklich der Autorin nähern konnte ich mich jedoch nie.

Mein SUB ist längst aufgelöst, doch als ich die, als „Rocky Mountain“-Serie in einer deutschen Ausgabe veröffentlichten Bücher in meiner örtlichen Bücherei gefunden habe, habe ich spontan „Wild Rebels - Gefangen“, auch als „Der Geächtete“ veröffentlicht, ausgeliehen. Mit der festen Absicht auch die anderen Teile zu leihen und zu lesen, denn die Bücher von Nicole Jordan lagen unserer Nicole stets am Herzen und sie hat sie mir auch mehrmals empfohlen (und „Der Herzensbrecher/Wild Rebels - Entführt“ für Happy End Buecher rezensiert.

Nun, ich habe bis zur Hälfte durchgehalten, den Rest quergelesen und Nicole Jordan, zumindest ihre älteren Romane, für mich ad acta gelegt.

War das Buch so übel? Nein, war es tatsächlich nicht. Und wären Jake und Caitlin andere Charaktere gewesen, die sich - nach meinen Maßstäben - logischer verhalten und anders gedacht hätten, hätte dieser Roman ein fesselndes Kammerspiel sein können; zumal die Geschichte hervorragend erzählt, nicht uninteressant vom Thema her und wirklich sehr angenehm zu lesen war. Doch ich konnte mich einfach nicht entscheiden, wenn ich unmöglicher fand und wer mich mehr genervt, Caitlin oder Jake.

Dabei konnte ich ihren Konflikt zum Teil verstehen und damit auch das Verhalten der Protagonisten nachvollziehen, bis zu einem gewissen Grad. Denn auf der anderen Seite habe die beiden so viel Widersprüchliches und Unsinniges von sich gegeben, dass es mir einfach schwerfiel, die Figuren ernst zu nehmen. Womöglich dreht es sich aber auch einfach darum, dass ich (heute, Lesegeschmäcker können sich ändern) für solch kindische Charaktere, die scheinbar die ganze Zeit aneinander vorbeireden und vor sich hin schmollen, nur wenig Geduld habe.

Kurz gefasst: für Leser, die einen old fashioned Western Romance suchen, der Handwerklich hervorragend geschrieben ist, der aber auch gut mit den typischen (arroganten, machohaften und stolzen, naiven) Figuren seiner Zeit, das Original ist von 1996, umgehen kann.