Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Auch diesen 3. Teil der "Plötzlich Fee/The Iron Fey"-Serie von Julie Kagawa habe ich mit großem Vergnügen gelesen. Ein Märchen mit Rätseln, Abenteuer und jeder Menge Action war höchst kurzweilig und sehr unterhaltsam zu lesen.

Es gab einige neue, und viele altbekannte, Figuren zu treffen und einige wirklich überraschende und fantasiereiche, wie faszinierende Ideen der Autorin zu bewundern und ein wirklich tolles, wenn auch nur bedingt glückliches, Ende zu lesen, was süchtig macht nach mehr.

Es ist natürlich ein ganz persönlicher Eindruck, aber war ich beim Lesen von "Winternacht" noch von Ashs geheimnisvoller Ausstrahlung angetan, so musste ich mich nun in "Herbstnacht" mit einem ganz anderen Ash zurecht finden. Kaum von der Last des Feenreiches enthoben - über Megahn und Ash würde am Ende von "Winternacht" die Verbannung aus Nimmerie ausgesprochen - wurde aus dem zeitlosen dunklen Feenkrieger ein fröhlich und nahezu zahm wirkender junger Mann.
Zwar war ich ein wenig enttäuscht, dass Ash nun seiner sprichwörtlichen "Dame" zu Füßen liegt, denn das hatte zur Folge, dass er für mich einiges seiner dunklen Aura eingebüßt hat, doch mit einem Mal kam mir die Liebe zwischen Meghan und Ash nachvollziehbarer, harmonischer und passender, ja einfach ausgeglichener vor.

Übrigens ändert sich das mit dem neuen lebhaften Eindruck des Winterprinzen auch nicht, als die beiden wieder nach Nimmerie gehen und gegen den Vormarsch der Eisenfeen ins Feld ziehen.

Kleine Längen, die mit der für mich nicht nachvollziehbaren Launenhaftigkeit der 16jährigen Meghan oder allzu epischen Kampfszenen gefüllt sind, fand ich absolut verzeihlich, werden sie doch ebenso wundervoll anschaulich und detailliert von der Autorin erzählt, wie etwa die actionreichen Abschnitte.

Was die Liebesgeschichte betrifft oder das Verhalten von Meghan, was für mich so problematisch ist nachzuvollziehen, kann ich nur wiederholen was ich bereits in meiner Einschätzung zu Winternacht geschrieben habe: Ich bin scheinbar nicht zu alt, um mich in eine aufregende und sehr spannende Märchenwelt entführen zu lassen, wohl aber zu alt um die Liebe und das Leid einer 16jährigen nachzuvollziehen.

Kurz gefasst: Nichtsdestotrotz ist "Herbstnacht" wundervolle märchenhafte Unterhaltung, flott und voller Abenteuer erzählt und egal wie alt man ist, man wird sich dem Zauber von Nimmernie und seinen Bewohnern nur schwer entziehen können.