Rezensionen

Ankes Bewertung 03 05 Sterne.png

Sie belegen seit Jahren dieselben Kurse, doch endlich stehen sie sich im Regen gegenüber. Angezogen voneinander und doch so weit entfernt. Denn Allie James kann es nicht wagen, Moore Dunnegan ihre Zuneigung zu zeigen, ihr brutaler Vater würde es nicht zulassen.

Obwohl sie ihn abzulehnen scheint, weil er in der falschen Hälft der Stadt lebt, kann Moore nicht von Allie lassen. Er ist besessen von ihr und weil er sie nicht haben kann, verlegt er sich darauf, sie zu mobben. Zwei Jahre lang geht das so, bis Allie sich endlich gegen ihn wehrt. Und Moore erkennt, dass das reiche Mädchen, kein so reiches Leben führt, sondern das Opfer ihres Vaters ist.

Moore rettet Allie und sie schenkt ihm ein Wochenende, um sie zu lieben, oder doch mehr?

„Breaking the Bully“ ist eine bildgewaltige und kraftvoll erzählte Romance Novella, die einerseits mit heißen Szenen aufwartet, andererseits aber auch eine nachvollziehbare Entwicklung ihrer Charaktere beschreibt, wobei Allie die deutlich stärkere Entwicklung durchmacht.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl einen bildgewaltigen und kraftvoll erzählten Traum zu träumen, der fast schon ein wenig zu intensiv zu meinen eher „sensiblen“ Lesegeschmack war. Für einen Kurzroman, ein spannendes Lese-Abenteuer, einen ganzen Roman hätte ich in diesem Stil jedoch nicht lesen wollen.

Kurzgefasst: dunkel, intensiv und kurzweilig.