Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

"Fahr zur Hölle, Schatz!", besticht mit einem sehr witzigen Cover, das Lust auf das "Innenleben" des Buches macht.
Und auch eine kleine Warnung ist angebracht, denn hier gilt "Lachen bis der Arzt kommt", denn Oma Lina, ist der heimliche Star der Geschichte.

Zunächst eine kleine Ergänzung zum Klappentext:
Sveas Familienname ist ungewöhnlich, aber so sehr italienisch, wie ihre Vorfahren, er lautet "Amore" - und ist manchmal mehr, als nur ein Versprechen.
Svea ist der Dreh und Angelpunkt in der Familie Amore, die alles zusammenhält.

Oma Lina ist die gute Seele der Familie. Sie ist immer sehr adrett angezogen und herrscht wie eine Queen über die italienische Küche und die Tortellini, die alle in den Bann ziehen.
Nebenbei hegt sie auch die Leidenschaft alle mit den psychologischen Ratschlägen aus Zeitschriften zu beehren und trotz ihres hohen Alters, ist sie keinem One-night-Stand oder wie sie es so schön sagt, "Uannaständchen" abgeneigt - sehr zum Leidwesen ihres sehr überkorrekten Sohnes Klaas, der das nicht mag und immer meint, dass sie an Alzheimer erkrankt ist, dabei hat die alte Dame den bedarfsgerechten Alzheimer für sich erfunden.

Mama Rieke tröstet sich hin und wieder gerne mal mit einem Prosecco und ärgert sich über ihre 15 jährigen Zwillinge, Sönke und Nils, die sehr viel Energie und auch Frechheiten mit sich bringen. Zudem befürchtet Rieke, dass ihr Mann Klaas fremd geht und hegt Mordgedanken.

Wie oft wünscht man sich etwas oder denkt darüber nach, sich etwas zu wünschen, wer hätte da nicht gerne eine Anleitung, damit es auch klappt? Aber seien wir doch mal ehrlich, dass würde garantiert in einem Chaos enden und dann Überhand, und wohl auch den Spaß am Leben nehmen, oder?

Ich liebe die Romane der Autorin Brigitte Kanitz heiß und innig. Sie hat einfach einen wunderbar witzigen und zugleich angenehm wortduellreichen Stil, der immer wieder zum Lachen einlädt und den sie auch in "Fahr zur Hölle, Schatz!" unter Beweis zu stellen versteht.
Die Autorin hat ein unglaubliches Talent warmherzige, lebendige und überraschende Figuren zu ersinnen. In diesem Buch hat sie mich besonders mit Oma Lina begeistert, die wirklich die absolute Krönung ist.
Und übrigens: Sveas Vorfahren der lebenslustige Arnaldo und seine Frau Else tauchen auch immer mal wieder auf in ihrer Geistergestalt und lassen den Leser dann auch an ihren Gedanken teilhaben.

Ich habe es unheimlich genossen dieses Buch zu lesen und wünsche mir noch viele weitere Lesestunden mit den Werken von Brigitte Kanitz.

Kurz gefasst: "Die Welt ist voller Wunder. Nur, weil wir nicht alles verstehen können, heißt es nicht, dass es Dinge nicht geben kann." Eine absolut empfehlenswerte Geschichte, für alle diejenigen, die gerne etwas Magie, Spaß und gute Laune haben wollen.