Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Als FBI- Agentin Maggie O’Dell einen Anruf der besorgten Dr. Gwen Patterson erhält, deren Patientin Joan Begley nach der Beerdigung deren Großmutter spurlos verschwand, glaubt Maggie zunächst nicht an ein Kapitalverbrechen. Doch spätestens, nachdem sie von einem Leichenfund in Connecticut erfährt; denn in Connecticut verschwand auch Joan spurlos, fürchtet Maggie, dass auch Joan eventuell einem Serienkiller in die Hände gefallen ist.

Bei den Leichenfunden handelt es sich allerdings gleich um mehrere, in Fässern verstaute und vergrabene Ermordete, deren Identifizierung sich sehr schwierig gestaltet. Maggie beschließt daher kurzerhand nach Connecticut zu reisen, um den dortigen Ermittler zu unterstützen. Ganz wohl ist ihr bei der Sache nicht, denn auch ein Mensch aus ihrem persönlichen Umfeld lebt ganz in der Nähe und Maggie ist sich immer noch nicht sicher, ob sie ihn überhaupt kennen lernen möchte: Auch der Killer, der gar nicht erfreut darüber ist, dass die Polizei sein Leichenversteck gefunden hat und nun ermittelt, hat einiges dagegen, dass Maggie die hiesige Polizei unterstützt und so gerät Maggie, ohne es zu ahnen ins Visier des Killers…

„Eiskalter Wahnsinn“ (At The Stroke Of Madness) ist der bereits 4. Teil der Thriller Reihe um die Profilerin und FBI- Agentin Maggie O’Dell. Insgesamt umfasst die Reihe momentan 11 Bände, von denen 10 schon ins Deutsche übersetzt wurden. Dieser Roman erschien im Jahre 2003 schon einmal im MIRA Verlag, allerdings mit etwas anderem Coverlayout. Man kann „Eiskalter Wahnsinn“ durchaus aber auch ohne Vorwissen lesen, denn es gibt nicht sehr viel Bezug zu anderen Teilen der Serie. Dennoch, wer mehr über Maggie O’Dells Privatleben erfahren möchte, sollte dann doch lieber die Romane in der richtigen Reihenfolge lesen.

In „Eiskalter Wahnsinn“ bekommt es die frischgebackene Geschiedene mit einem Serienkiller zu tun, der es auf eine ganz besondere Spezies Mensch abgesehen hat. Die Autorin lässt den Leser zwar auch zwischenzeitlich in den Kopf des Täters schauen, doch sorgen viele falsche Fährten und lediglich vage Andeutungen dafür, dass man fast bis zuletzt im Dunklen tappt, wer denn wirklich der Täter ist; selbst wenn man sein Motiv für die Morde zu kennen glaubt.
Alex Kavas Schreibstil ist sehr eingängig, auch die Dialoge zwischen den Romanfiguren wirken sehr natürlich, so dass man schnell eine Art von Kopfkino entwickelt, während man diesen Roman liest. Allerdings sollte auch eine kleine Warnung an zart besaitete Leser ausgesprochen werden. Die Beschreibungen der erlittenen Verletzungen der Opfer und auch die Romanpassagen, die sämtliche forensische Ermittlungsarbeit betreffen, sind nicht ganz ohne, da die Autorin hier ganz offen und direkt die Dinge beim Namen nennt. Falls man in dieser Hinsicht etwas härter gestrickt ist, wird man sich jedoch von diesem Psycho-Thriller sehr gut unterhalten lassen können, denn den Spannungsbogen hält die Autorin in diesem Roman extrem hoch und besonders das Showdown am Ende ist wahnsinnig packend geraten.

Kurz gefasst: Spannender Psycho-Thriller, der Maggie O’Dell (fast) alles abverlangt. Überzeugender 4. Teil der Reihe!