Rezensionen

Kas Bewertung 04 Sterne.png

Mageara hat ihrem Vater am Totenbett versprochen, seine Suche nach Atlantis weiterzuführen. Er war sich sicher, das Atlantis nicht nur ein Mythos ist - sondern wirklich existiert hat. Mageara hat nie daran geglaubt - doch sie ist gewillt das Versprechen einzulösen und den lädierten Ruf ihres Vaters reinzuwaschen.

Nachts bekommt sie immer Besuch von einem gutaussehenden Fremden, der sie zu erotischen Spielereien verführt - denen sie sich allerdings mehr als nur willig hingibt. Schließlich geschieht das alles nur in ihren Träumen. Im realen Leben, ist sie ein gänzlich anderer Mensch. Doch ihr Leben gerät aus den Fugen, als sie einen Mann aus dem Meer fischt, der ihrem Traumliebhaber wie aus dem Gesicht geschnitten gleicht. Es handelt sich um Arik.

Arik ist ein erotischer Skoti mit einer traumhaften Ausstrahung. Eine Traumgott, der sich von Träumen nährt. Mageara ist ihm im "Land der Träume" aufgefallen, da sie im Gegensatz zu vielen anderen Träumern farbig und mehr als nur lebendig und phantasievoll träumt. Seither besucht er sie stetig - was ihm jedoch verboten ist. So wird er auf die Erde geschickt, um sein Vergehen zu sühnen. Er soll sich die Seele von Mageara holen. Leichtfertig - da er als Traumgott keiner Gefühle fähig ist - stimmt er zu.

"Gebieter der Träume" ist ein gut geschriebener, weiterer Teil der "Were- und Drama Hunter"-Reihe von Sherrilyn Kenyon. Leider wird die Vielfalt der paranormalen Wesen, die die Autorin auf uns Leser loslässt, immer umfangreicher, was meinen Lesegenuss etwas schmälert. Ich war stellenweise verwirrt, wer wie wo was dazu gehört und aus welchem Grund. Abgesehen davon, machen mir die Bücher und die Schreibe der Autorin Spaß und ich werde die Serie auf jeden Fall weiter verfolgen. Knappe 4 Punkte für "Gebieter der Träume".

Kurz gefasst: "Gebieter der Träume" wartet mit einem charismatischen Helden, einer sehr sympathischen Heldin, teilweise sehr witzigen Nebenprotagonisten und einer spannenden Geschichte auf.