Rezensionen.jpg

Tinas Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Hier noch eine kleine Ergänzung zum Klappentext:
Dominikus, der nur "Nick" genannt wird, ist auf der Flucht vor dem Seraphim Ashael, der nun endlich sein Ziel erreichen möchte.
Nick ist ein Mann, der immer nur ungerne an die Vergangenheit erinnert wird und so seine Schwierigkeiten mit seinem Leben als Nephilim hat.
Aber auch Hope leidet unter Selbstvorwürfen.

In "Die Farbe der Ewigkeit" kommt es zu einem kurzen Wiederlesen mit Zack und Grazia, die man schon aus "Die letzten Tage" kennt.
Auch in diesem Teil der Serie schafft die Autorin Dana Kilborne eine spannende Atmosphäre in der relativen Kürze des Mystery Formates. Sie baut neben den Engeln, diesmal auch Dschinns, sowie einen Seelenfresser in die Geschichte mit ein; was für Abwechslung und Überraschung sorgt.
Erneut gibt es eine kleine, aber feine Liebesgeschichte und ein wahrhaftig engelsgleiches Ende.

Kurz gefasst: Engel und Dämonen in einem Duell der besonderen Art - eine kleine, aber recht feine Engelsgeschichte.


Die Farbe der Ewigkeit

Dana Kilborne

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Cora
Band: Mystery Band 0322
Erscheinungsdatum: 2012
Genre: Paranormal
 
Teil einer Serie: "Verliebt in einen Engel"-Serie

Klappentext

Ein grauenhaftes Monster stürzt sich auf Hope! Bevor sie das Bewusstsein verliert, sieht sie einen Mann, der gegen das Ungeheuer kämpft. Er scheint silbern zu schimmern wie das Mondlicht … Am nächsten Morgen ist Hope überzeugt, bloß geträumt zu haben. Doch als zwei Frauen des archäologischen Teams in der Wüste ermordet werden, sieht Hope ihn wieder. Ihr gut aussehender Retter heißt Dominikus le Fort - und ist angeblich ein Nephilim, also halb Mensch, halb Engel! Hope soll ihm helfen, das Amulett des Lichts zu finden, bevor es dem dunklen Herrscher in die Hände fällt …

Quelle: Cora

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung