Rezensionen

Tinas Bewertung 04 Sterne.png

Zunächst eine kleine Ergänzung zum Klappentext:
Ashael, den man schon "Die Farbe der Ewigkeit" kennt, bekommt in diesem Teil die Möglichkeit einen Fehler wieder gut zu machen. Was ihn aber noch mehr verwirrt ist, dass er die Liebe findet, oder doch nicht?

Céleste ist eine junge Frau, die schon früh ihre Mutter verloren hat und nun bei ihrer Tante Marie, deren Mann Jaques und den gemeinsamen Sohn Lucien wohnt. Marie ist nicht gerade netteste Tante der Welt. Sie hat zwei Seiten ... und später in der Geschichte erfährt man auch warum.

Mit diesem Teil schließt die Autorin Dana Kilborne ihre kleine Engels-Serie ab. Auch in diesem Teil versteht sie es gekonnt eine Geschichte zu erzählen, die es in sich hat.
Besonders gut hat mir auch gefallen, dass die Figuren, die man schon aus anderen Teilen der Serie kennt, wieder auftauchen.
Spannend und flüssig geschrieben, ist dieser CORA Mystery leider viel zu schnell gelesen.

Man kann die Bände theoretisch auch einzeln Lesen, aber ich empfehle die Reihenfolge einzuhalten, um Hintergründe und Zusammenhänge besser verstehen zu können.

Besonders möchte ich diesmal auf das Cover hinweisen, denn es ist ein Blickfang und, wie ich finde richtig gut ausgewählt; es zeigt den Ort, wo sich alles abspielt: In der Stadt der Liebe.

Kurz gefasst: Ein würdiger Abschluss, einer kleinen, aber feinen Engelsserie.