Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Holly Jefferson ist knapp zwei Jahre lang bereits Witwe, seit ihr geliebter Mann bei einem Unfall starb. Obwohl sie Chefin einer Bäckerei ist, die mit einem äußerst talentierten Tortendesigner aufwarten kann, der die außergewöhnlichsten Kreationen erfindet und ihren Job sehr liebt, möchte sie sich am liebsten von der Außenwelt abkapseln und ihren Schmerz allein mit sich ausmachen. Doch ihre Familie, allen voran ihre quirlige, bestimmende Schwester und deren Mann, lassen ihr keine Möglichkeit dazu und versuchen alles, um Holly von ihrem tragischen Verlust abzulenken. Eines Tages betritt eine attraktive, reiche Fremde Hollys Laden und gibt eine Torte in Auftrag, die schon allein, rein vom Motiv heraus dem Rahmen fällt. Hollys Mitarbeiter soll demnach eine Torte fertigen, auf der männliche Hoden prangen sollen, die von einem teuren Dior-Stöckelschuh durchbohrt werden.

Da die Dame eine großzügige Summe verspricht, sollte Holly die Torte zu einem bestimmten Zeitpunkt persönlich abliefern und Holly auf jeden großen Auftrag finanziell angewiesen ist, stimmt sie zu und versucht ihr ungutes Bauchgefühl dabei zu unterdrücken.
Als Holly wenige Tage später vor dem Empfänger der Torte steht, der sich als reicher Geschäftsmann mit einen ziemlich schrägen und derben Humor entpuppt und auf einem wahren Luxusanwesen lebt, ergreift sie gleich nach der Übergabe der Torte die Flucht.

Doch nur einen Tag später, wird sie vom attraktiven Sohn des Beschenkten, Ciaran Argyll in ihrer Bäckerei aufgesucht, der für alle entstandenen Unkosten aufkommen möchte. Als Holly ablehnt, lässt Ciaran nicht so schnell locker und beauftragt sie, eine weitere Motto- Torte, diesmal für ihn persönlich, anzufertigen. Diesmal soll sie die Torte allerdings in einem überaus angesagten Club der Reichen und Schönen abliefern, wo Ciaran keinen Zweifel daran lässt, dass er nicht nur an Hollys Torten interessiert ist. Doch Holly zögert sich auf Ciaran einzulassen. Zum einen hat sie den Verlust ihres Mannes immer noch nicht verkraftet und zum anderen stammt Ciaran aus einer völlig anderen Welt als sie…

„Am Horizont ein Morgen“ ist der Debütroman der Autorin Anouska Knight und spielt in England. Im Mittelpunkt steht Holly, eine junge Witwe, die sich vom Leben etwas zurückgezogen hat und allein mit ihrem Hund in einem großen Haus lebt. Da die Autorin die Geschichte aus der Sicht von Holly; also in „Ich-Form“ erzählt, kann man sich sehr gut in Hollys Gedanken und Gefühlswelt hineinversetzen, mal abgesehen davon, dass wahrscheinlich jeder Leser bereits einen tragischen Verlust in seinem Familien oder Freundeskreis erdulden musste und daher gut nachvollziehen kann, wie traurig und verwirrt Holly ist.

Besonders die Romanpassagen, in denen Holly ihre Träume, in denen ihr Mann noch lebt, beschreibt und wie verzweifelt sie versucht ihn gedanklich festzuhalten, wurden sehr ergreifend geschildert, so dass ich beim Lesen einige Tränen vergossen habe.

Jedoch sollte man nicht denken, dass der Roman durchweg traurig ist. Vielmehr wendet sich das Blatt, als Ciaran in Hollys Leben tritt. Obwohl er zu den „oberen Zehntausend“ gehört, die sich für Geld fast alles kaufen können, fehlt ihm doch das eine, was man nicht bekommt. Eine offene und liebevolle Partnerin, die es ehrlich mit ihm meint und es nicht auf sein Geld abgesehen hat. Obwohl Holly Ciaran höllisch attraktiv findet, lässt sie ihn mehrmals abblitzen, was ihn völlig irritiert, doch er ist hartnäckig, bleibt dabei aber so völlig gentlemanlike, dass man einfach als Leser nicht anders kann, als ihn schnell in sein Leserherz zu schließen. Jedoch hat es mir Holly dann ab etwa der Mitte des Romans etwas schwerer gemacht mit ihren Vorurteilen. Zugegeben, es mag in der Vergangenheit nicht einfach für sie gewesen sein, doch sie agierte mir mehrfach zu übertrieben eifersüchtig, obwohl Ciaran ihr doch eigentlich keinerlei ausreichende Gründe dafür geboten hätte. Daher gibt es aus diesem Grunde, und auch, weil das Ende für meinen Geschmack etwas zu sehr auf Happy End getrimmt wurde (auch wenn ich definitiv für ein Happy End bin!) einen halben Punkt Abzug.

Dennoch möchte ich diesen Roman allen Lesern, die ein Faible für romantische und tiefsinnige Romances haben, wärmstens ans Herz legen. Unbedingt lesen, aber Taschentücher bereithalten!

Kurz gefasst: Anrührende, aber auch sehr romantische Love Story, in denen Verlust, Trauer aber auch ein Neuanfang, wichtige Themen sind.