Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Alice Verney gehört zu den Hofdamen von Prinzessin Henrietta, die den Bruder des französischen Königs geheiratet hat. Die Ehe der Prinzessin ist alles andere als glücklich, daher freuen sie und ihr Gefolge, sich sehr auf ihren anstehenden zweiwöchigen Besuch in England.
Auch der englische König Charles II. ist überglücklich, endlich wieder seine über alles geliebte Schwester in den Armen halten zu können und es folgen zwei Wochen, in denen Freude, Übermut und Belustigungen jeglicher Art an der Tagesordnung sind.

Der Hof feiert, doch trotzdem kann Alice Verney nicht froh sein. Zu sehr bewusst sind ihr die dunklen Intrigen und Machtspiele der französischen Adligen, welche Prinzessin Henrietta begleitet haben und sie heimlich ausspionieren. Alice, eine junge, ehrgeizige junge Frau, setzt jedoch alles daran, die finsteren Pläne der französischen Hofgesellschaft, allen voran die des Marquis d´Effiat, zu durchkreuzen. Als sie ihn und seine Gesellen eines Nachts bei einer schwarzen Messe und bei dem Versuch eine andere englische Hofdame zu vergewaltigen überrascht, holt sie schnell Hilfe in Gestalt des Hauptmanns Richard Saylor, der ihr insgeheim mehr als gut gefällt, der jedoch in Renee, eine französische Hofdame von Prinzessin Henrietta verliebt ist.
Die Männer werden enttarnt und vom König zurück nach Frankreich geschickt und die Prinzessin kann den Rest ihres zweiwöchigen Aufenthaltes in England endlich genießen.

Alice erzählt dem Herzog von Balmoral von der schlechten Behandlung, die die Prinzessin von ihrem Mann in Frankreich erfährt und er leitet diese Informationen weiter und schickt Richard Saylor als Schutz und Spion mit Ihnen zurück nach Frankreich. Doch auch er kann es nicht verhindern, dass die Prinzessin vergiftet wird und kurz darauf stirbt. Offiziell heißt es jedoch, die Prinzessin wäre eines natürlichen Todes gestorben um die Beziehungen zwischen Frankreich und England nicht zu gefährden.

Schwer getroffen reisen Alice und das englische Gefolge zurück nach England. Alice kann und will sich nicht mit dieser Version zufrieden geben und bittet dem Herzog von Balmoral, den sie trotz seines hohen Alters um jeden Preis heiraten möchte, um Hilfe. Schnell wird sie selbst in gefährliche Intrigen verstrickt. Keinem Menschen außer Richard oder dem Herzog kann sie trauen; selbst ihrem eigenen Vater nicht, der sich voller ehrgeiziger Pläne mit dem Herzog von Buckingham verbündet hat.

Zu allem Überfluss scheint der Mörder von Prinzessin Henrietta England erreicht zu haben und Alice wittert höchste Gefahr für die kinderlose Ehefrau von König Charles II. Neben den Machtspielen bei Hofe, hat Alice außerdem noch alle Hände voll damit zu tun, ihre Freundinnen mit passenden Männern zusammenzubringen. Doch nur ihr scheint die große Liebe verwehrt zu sein, denn Richard liebt Renee...

Wer den historischen Liebesroman „Wie in einem dunklen Spiegel“, der vor einigen Jahren erschien, gelesen hat, wird sich sicher noch an eine der Nebenfiguren des Buches erinnern. Nun hat sich die Autorin Karleen Koen endlich entschlossen, die Geschichte von Alice Verney, zu erzählen. Dieser historische Roman ist also eine Art Prequel zu „Wie in einen dunklen Spiegel“.

Obwohl die Hauptfigur dieses Buches alles andere als ein schüchterner Engel ist- denn sie ist nicht nur intelligent, sondern auch intrigant und ehrgeizig, sieht sie ihre Schwächen jedoch immer wieder ein und der Leser kann sich gut in ihre komplizierte Gefühlswelt hineinfinden. Ihre auf andere oftmals kalt wirkende Art ist jedoch nur ein Schutzschild, da sie zu oft von ihrem Vater und anderen Menschen ausgenutzt wurde. Wenn sie einmal in ihr Herz geschlossen hat, lässt sie nicht im Stich. Das gleiche gilt auch für die Prinzessin und die Ehefrau Charles II., die Königin.

Das Buch gewährt einen interessanten Einblick ins Hof- und Liebesleben zur Zeit Charles II. und der Autorin gelingt es, dem Leser die gefährlichen Intrigenspiele der Höflinge jederzeit spannend zu vermitteln.
Einziger Wermutstropfen für mich war, dass die Liebesgeschichte zugunsten der vielen Handlungsstränge ein wenig dünn ausfiel.

Kurz gefasst: Ein durchaus interessanter, historischer Roman.