Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

Dana van Aken lebt, wenn sie nicht gerade bei ihrer Mutter Charlotte ist, die von allen liebevoll "Groma" genannt wird, mit ihren Töchtern, Katharina, Franziska und Emma auf dem Hotelschiff "Drei Töchter".

Antonius Merano ist ein junger Maler, der das Wasser liebt und malt daher nur "Wasserbilder" ohne Schaumkronen oder sonstigen Schnickschnack, einfach das Wasser in seinen vielen Farben und Facetten. Nach dem ersten Zusammentreffen mit Dana und ihrer Familie ist es um ihn geschehen.

"Die Wellentänzerin" ist ein Roman der zum Träumen einlädt und Lust auf eine Havelfahrt macht, um sich die einzelnen Schauplätze, die man beim Lesen des Buches so anschaulich im Kopf hat, genauer anzusehen.

Tania Krätschmar schreibt Wohlfühlromane in die man eintauchen kann und bei denen man am Ende ein wenig traurig ist, weil sie so schnell ausgelesen sind; so erging es mir auch mit "Die Wellentänzerin".
Das Buch ist realistisch beschrieben, behandelt Probleme und Schwierigkeiten in denen man sich leicht wiederfinden kann und spiegelt eine Menge an Erfahrungen und Sichtweisen wieder, die die Geschichte so lebendig machen.

Bei einem Mann der sich eine jüngere Frau nimmt wird zwar schief geschaut, aber kaum etwas gesagt; wenn es aber eine Frau ist, die sich in einen Jüngeren verliebt ist es gleich ein Skandal. Etwas mit dem auch Dana und Antonius zu kämpfen haben.
Danas Umwelt, vor allem aber die Töchter, nehmen es ihr mehr als übel, denn sie alle wollen ja selber was von dem Traumprinzen. Nur Charlotte, die Großmutter, eine toughe alte Dame, die den Jungspunden noch einiges beibringen kann zeigt Solidarität mit ihrer Tochter. Sie hat ein offenes Ohr, weiß aber auch hier und da mal eine Standpauke anzubringen und beweist so, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört.
Zumal in der Liebe immer ganz eigene Spielregeln herrschen.

Mir persönlich hat die Geschichte mehr als gefallen, denn sie ist herzerfrischend, warmherzig, aber auch romantisch und gefühlvoll. Das Richtige für einen stürmischen Tag auf dem Sofa, um vom Alltag abzuschalten. Absolut empfehlenswert!