Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Als der Prinzregent zufällig eine Unterhaltung einer Gruppe Männer mithört, die einen Freund aus ihrer Mitte betrauern, der am nächsten Tag heiratet, denkt er sich spontan ein Wettbewerb aus und ernennt die Gruppe der Herren zu Pflicht-Mitspielern, den "Prince Regent's impossible Bachelors".
Das Spielt sieht vor, dass derjenige zum "Bachelor der Jahres" gekrönt wird, dessen Mätresse den "Most Delectable Companion"-Contest gewinnt und damit ein Jahr völlig frei von Heiratsverpflichtungen verbleiben darf. Die Verlierer ziehen Strohhalme und wer den kürzesten zieht, muss die dafür aus dem ton ausgesuchte junge Frau heiraten.

Auf dem Weg zu diesem Contest kommt Lord Harry Traemore, einer der "Impossible Bachelors", die Mätresse abhanden; diese verschwindet mit dem zukünftigen Bräutigam von Molly. Molly war mit ihrem Auserwählten auf dem Weg nach Gretna Green. Dieser war zwar nicht gerade der Hauptgewinn, jedoch gerade "greifbar" und für Molly bot er die Chance, endlich ihrem Dasein in der langweiligen Obhut einer ältlichen Tante entrinnen zu können.

Die sitzengelassene Braut Molly ist für Harry keine Unbekannte: Sie ist eine Nachbarin, Schwägerin und sein schlimmster Jugendalbtraum. Zudem der Grund, warum man ihn in die Armee gesteckt hat und 5 Jahre dort schmoren ließ. Trotz besseren Wissens lässt er sich auf einen Handel mit Molly ein. Molly agiert als seine Schein-Mätresse für die kommende Woche, und tut alles um dem "Most Delectable Companion"-Contest zu gewinnen, dafür verspricht Harry ihr im Gegenzug zu helfen, einen geeigneten Mann für sie zu suchen, denn schließlich, so meint Molly, kenne er genug Tunichtgute, von denen bestimmt auch einer der Richtige für die temperamentvolle Molly sei.

So muss nun eine absolut unwissende, wenn auch sehr phantasievoll und etwas wilde, aber doch zumindest nach außen hin wohlerzogene junge Dame eine Mätresse spielen (was ihre jedoch ziemlichen Spaß macht und in ihren Augen ein grandioses Abenteuer ist) und eine Runde Männer von ihren Qualitäten als Lebedame überzeugen. Wie es sich jedoch herausstellt, ist das kein so ganz einfacher Job und wären da nicht verlockenden Kuss-Übungen mit Harry, hätte Molly vielleicht längst kapituliert.

Ich könnte zwar nun immer weiter über den amüsanten und höchst vielseitigen Inhalt des Buches schreiben, aber schließlich möchte ich doch, dass ihr das Buch selber entdeckt und werde mich deswegen nun zurückhalten. ;-)

Da Molly und Harry sich bereits seit Kindesbeinen an kennen, lebenslange Nachbar und Schwager und Schwägerin sind, braucht es keine langsame Kennenlernphase der Charaktere, zudem ist die Ausgangssituation klar, beide müssen ein überzeugendes Liebespaar darstellen, kein Wunder also, dass die Geschichte von Anfang an in die Vollen geht und vom ersten Moment an turbulent temperamentvoll und mit erotischem Prickeln durchsetzt ist.

Molly erkundet mit viel Vergnügen die Welt, so dass ihr Verhalten verspielt wirkt und damit auch eine gute Erklärung dafür bietet, warum sie sich nicht vor intimen Begegnungen (mit dem ihr vertrauten Harry) scheut. Doch als Tochter aus gutem und behütetem Hause hat sie natürlich auch wieder mit ihrer kindlichen Naivität zu kämpfen und lernt erst durch ihre Begegnung mit den Mätressen, wie die Welt wirklich funktioniert. Das Wundervolle an ihrem Charakter ist, aber auch, dass sie nicht aufgibt und das Ihrige dazu beiträgt, eben diese Welt besser zu machen.

Harry, der Molly in vieler Hinsicht ähnlich ist (was den Hang zu Unfug, Humor und Temperament betrifft), ist der perfekte Partner für ihren Charakter. Gemeinsam geben sie ein wundervolles, höchst sympathisches Paar ab, bei dem es großen Spaß macht, deren Geschichte zu verfolgen.

Die heimlichen Stars des Buches sind aber eigentlich die Mätressen: zickig, amüsant, erfinderisch und herzlich, stehen sie im Mittelpunkt der Geschichte. Dabei treten die Herren, einmal abgesehen von Harry, praktisch vollkommen in den Hintergrund. Zumal sie sich im Grunde mit der Art und Weise, wie sie die Damenwelt beurteilen, nicht gerade mit Ruhm bekleckern. Aber dafür gibt es ja zum Glück solche Satansbraten wie Molly, die das Spiel umkehren. ;-)

"When Harry meets Molly" ist ein kurzweiliges, sehr unterhaltsames und höchst vergnügliches Buch, das ich mit großem Spaß gelesen habe. Zumal ich den Plot um den Mätressen-Wettbewerb wirklich richtig witzig fand.
Die Charaktere waren alle sehr interessant und wunderbar vielfältig dargestellt und die Autorin hält selbst für die wildeste Handlung, eine durchaus nachvollziehbare Erklärung bereit, so dass man ihre kleinere Übertreibungen, wie die auf die Spitze getriebenen Verwicklungen am Ende des Buches, gerne verzeiht. Lese-Empfehlung.