Rezensionen

Kas Bewertung 05 Sterne.png

Lorna Summer glaubt ihren Augen nicht zu trauen, als sie im Urlaub nach Hause kommt und der Verwüstung ansichtig wird, die diverse Unwetter auf dem Land und der Farm ihres Vaters angerichtet haben. Doch das ist noch nicht das Schlimmste! Ihr Vater ist tot und ihr intriganter Bruder Nelson - der die Farm gerne für sich hätte - hat es nicht für notwendig gehalten, sie darüber zu informieren. So hat sie nur noch 2 Monate Zeit, um laut Testament ihres Vaters, einen Ehemann zu finden, um die Farm nicht an ihren Bruder zu verlieren! Dies wäre fatal, denn ihm steht nur der Sinn danach, die Farm an den zwielichtigen Kendall Fuller von "Titan Stars Investment" zu veräußern!

Pete Nightfire und sein Kollege Sully Stark, beide Agents beim Department of Occult Crimes, kurz D.O.C. genannt, werden darauf angesetzt, was es damit auf sich hat, dass in Nebraska - immer über dem gleichen Gebiet - ungewöhnlich gehäuft Unwetter auftreten. Die Vermutung liegt nahe, dass dort ein Sturmdämon sein Unwesen treibt. Pete hat eine ungewöhnliche Begabung, selbst unter den Agents, die ihm bei der Lösung des Falls helfen soll. Um sich unbemerkt auf dem Land der Summers umsehen zu können, geben sich Sully und er als Wanderarbeiter aus.

"Sturmspur", der dritte Teil der D.O.C-Agents von Mara Laue hat mich ein weiters Mal vom Können der Autorin überzeugt. Geschickt gewährt sie uns in Rückblicken Bezug zu den Vorgängerbänden und webt bekannte Charaktere, wie zum Beispiel Bronwyn oder Devlin ein. Ich freue mich stets, wenn Cecilia O'Hara, die Leiterin des D.O.C., ihren Auftritt hat, da sie durch ihr "staubtrockene" Art und Intelligenz zu überzeugen weiß und ich bin mir sicher, Sully wird sich an ihr die Zähne ausbeißen.

Voller Spannung begleiten wir die Protagonisten, wenn sie aufzuklären versuchen, was sich tatsächlich hinter den Stürmen und den Machenschaften von Kendall Fuller verbirgt. Denn wer auch immer die Stürme verursacht, schreckt auch vor Morden nicht zurück!

Pete und Lorna sind ein schönes Paar, die die Stärken, aber auch Schwächen, des jeweils anderen anerkennen. Aus der Leidenschaft, die die beiden anfangs verbindet, entwickelt sich glaubwürdig Liebe und Vertrauen, was stimmig und gefühlvoll in Szene gesetzt wurde. Der Charakter von Petes Partner Sully, war durch seinen Humor ein schöner Gegenpart zum eher ersthafteren Pete. Gerne gebe ich "Sturmspur" 5 Punkte und hoffe auf mehr!

Kurz gefasst: Eine "wahrhaft" stürmische Geschichte, die spannend zu unterhalten weiß!