Rezensionen

Ankes Bewertung

Ich habe diesem Prequel der „Girls who dare“-Serie bewusst keine Bewertung verliehen. Es macht einfach keinen Sinn. Aus nahe liegenden Gründen ist eine damit auch eine Inhaltsangabe über diesen Teil überflüssig, da, die Leser, die die Serie bis zu diesem Zeitpunkt komplett gelesen haben, den Inhalt bereits kennen und dieses Prequel ohne Verlust überspringen können und die Leser, die die Serie nicht gelesen haben, vermutlich keine Freude an der verwirrenden Anzahl unbekannter Protagonisten haben werden.

Ich finde, dass das Buch seinen Reiz hat, wenn man die einzelnen Teile mit viel Abstand gelesen hat und seine Erinnerung auffrischen möchte oder, wenn man wie ich, einige der Teile übersprungen hat und Nachholbedarf bzgl. der Matilda und Montagu-Szenen hat, die er verpasst hat.

Da ich die Teile der Serie praktisch hintereinander weggelesen habe, jedoch die übersprungen habe, die mich nicht angesprochen haben, war ich zugegebenen Maßen neugierig. Zumal das Katz und Maus Spiel, was Matilda und Montagu durch die Serie hinweg veranstalten, durchaus nicht ohne Charme war.

Nach Aussage der Autorin hat sie diesen Teil der „Girls who dare“-Serie, auf vielfachen Wunsch ihrer Leserschaft zusammengestellt und als Prequel zur Serie veröffentlicht. Tatsächlich ist es eine Zusammenstellung aller Szenen aus allen bisher veröffentlichen Teilen, in denen die Protagonisten Matilda und Montagu ihren Auftritt haben, bevor ihre Geschichte im 11. Teil, „To hunt the Hunter“, endlich fertig erzählt wird.

Auch wenn die Autorin, innerhalb der einzelnen Teile, nie ihre jeweiligen Protagonisten vergisst, so hat doch Matilda, die sich selber als „Henne“ sieht, die ihre „Küken“, die zumeist etwas jüngeren Mitglieder der „Peculair Ladys“, bemuttert, einen nicht unerheblichen Anteil an den Geschichten und mit ihr natürlich auch Montagu.

Bedauerlicherweise verrät die Autorin nur wenig über Montagu, bis der Leser ihn in „To hunt the Hunter“ endlich „richtig“ kennenlernen darf. Er bleibt eine fast etwas mystische Gestalt, was den Erwartungsdruck auf seinen Charakter spürbar erhöht. Bleibt nur zu wünschen, dass die Autorin dem in „To hunt the Hunter“ gerecht wird.

Kurzgefasst: „Matilda and Montagu“ ist ein Service der Autorin Emma V Leech für ihre Fans, die sich hier nochmals aller, innerhalb der „Girls who dare“-Serie veröffentlichen Szenen von Matilda and Montagu vergegenwärtigen möchten, bevor sie dem Teil zuwenden, der dem Paar gewidmet ist.