Rezensionen

Chris' Bewertung 04 Sterne.png

Nach Jahren in England und London begleitet Lady Selina ihren Vater und ihre neue Stiefmutter nach Schottland wo Selina ihre Kindheit und Jugend verbracht hat. Dabei läuft ihr der Mann über den Weg, der ihr vor vielen Jahren das Herz gebrochen hat: Ian Gilvry. Ein stolzer Schotte, dessen Clan früher auf die Herren von Dunross Keep waren. Doch längst gehören Schloss und Land Selinas Vater – Lord Albrights – und er verachtet die Schotten. Wie ein Feudalherr presst er alles aus ihnen heraus und im Grunde wäre es ihm gelegen, wenn sie das Land verlassen würden.

Als Jugendliche hatte Selina Gefühle für Ian. Doch dieser konnte seinen Stolz nicht überwinden und so trennten sich ihre Wege. Selina konnte diesen Verrat niemals vergessen, doch auch nicht die Gefühle, die Ian bei ihr hervorgerufen hat. Und so ist sie bei ihrem Wiedersehen noch immer unverheiratet. Bewerber hätte es gegeben, doch Selina kann sich nicht entscheiden. Auch wenn ihr derzeitiger Galan – ein Offizier – hoch in ihrer Gunst steht. Obwohl er sie hassen will, kann Ian sich Selina nicht entziehen. Und als sie ihm bei einer gefährlichen Schmuggelaktion aus der Patsche hilft, ist Ian gezwungen zur fliehen und Selina mitzunehmen.

Ann Lethbridges Protagonisten haben sehr viel Tiefe und sie kann ihre Beweggründe sehr gut veranschaulichen. Das Setting ist gut geraten und die Autorin hat sich sehr nahe an der geschichtlichen Wahrheit gehalten. Dabei hat sie die unterdrückten Schotten jedoch nicht glorifiziert. Jedoch sind Selina, wie auch oder vor allem Ian sehr starrsinnig geraten. Dies hat mir persönlich nicht immer gefallen und gelegentlich wollte ich dem Helden schon zurufen: Ja mach doch und gib endlich nach!

Was mich am Ende dann doch von dem Buch überzeugt hat, war eben der Aspekt der Ausbeutung der Schotten und die Herrschaft der Engländer über Land und Leute. Deswegen ist das Buch auch weder kitschig, noch zu romantisch geraten. Die Liebesgeschichte zwischen Ian und Selina ist trotz der Starrsinnigkeit der Protagonisten gut geraten, auch wenn so manche Handlungsweise fragwürdig erscheint. Das Buch endet leider mit einem kleinen Cliffhanger. Insofern wäre es schon interessant, wenn der Cora Verlag auch den zweiten Teil, bei dem es um Niall (Ians Bruder) geht, veröffentlichen würde.

Kurz gefasst: Ein gutgeschriebener Historical, der sich mehr an der tatsächlichen Vergangenheit orientiert.

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Lady Selina verbrachte ihre Kindheit in Schottland und lernte dort einst den schottischen Nachbarn Ian Gilvry kennen und lieben. Doch dieser trat ihre romantischen Gefühle mit Füßen als seine Brüder zufällig Zeugen wurden, wie Ian Selina umgarnte, weil er sich schämte, zugeben zu müssen, dass er sich in die Tochter eines Engländers und Erzfeindes verliebt hatte. Seitdem sind viele Jahre vergangen, doch Selina hat Ian nie vergessen können, was vielleicht ein Grund dafür ist, dass sie allen anderen potentiellen Ehekandidaten bislang stets den Laufpass gab, bevor es ernst werden konnte.

Diesmal jedoch glaubt sie in einem englischen Offizier den Richtigen gefunden zu haben. Bis sie auf einem Empfang ihres Vaters Ian erneut begegnet, der mittlerweile zum Chief seines Clans aufgestiegen ist. Immer noch sind die Familien von Selina und Ian verfeindet. Da Ians Clan relativ verarmt ist und auch die Pächter von Selinas Vater recht kurz gehalten und ausgebeutet werden, brennen und schmuggeln Ians Leute heimlich Whisky. Doch ausgerechnet Selinas Bräutigam in spe will Ian und seinen Clan überführen. Wird Selina Ian trotz seiner damaligen Zurückweisung helfen?

Manchmal sind es zunächst das Cover und ein eingängiger Titel, die dafür sorgen, dass man auf einen bestimmten Roman aufmerksam wird. So ging es mir auch bei Ann Lethbridges Schottlandromance. Ich hatte bislang noch nichts von der Autorin gelesen, geschweige denn etwas von ihr gehört, als ich zu „Verführe niemals einen Highlander“ griff.
Und im Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich der Autorin eine Chance gegeben habe, da sich ihr Roman als absoluter Glücksgriff für mich entpuppte.

Das Heldenpaar ist überraschend tiefgründig charakterisiert worden und die Autorin hat sich zudem sehr viel Mühe damit gegeben, herauszustellen, was aus Ian und Selina die Personen hat werden lassen, die sie nun sind. Ians Beweggründe für seine damalige Abfuhr Selina gegenüber, kann man durchaus als Leser nachvollziehen, anderseits hätte ich mir im Laufe des Romans dann doch hier und da gewünscht, dass er endlich einmal „auf den Tisch haut“ und seine Clansleute zusammenstaucht, wenn sie Selina ungerecht behandeln. Dennoch trägt auch Ian sein Herz auf dem richtigen Fleck und die Romanpassagen in denen sich Selina und Ian endlich wieder annähern sind dann auch sehr romantisch geraten, wobei Fans von erotischen Liebesszenen etwas enttäuscht sein könnten, da man diese hier eher nicht vorfindet. Dafür wird man aber mit einer interessanten Hintergrundstory entschädigt, die mir einige unterhaltsame Lesestunden beschert hat.

Kurz gefasst: Eher ein interessanter historischer Roman mit kleinem Romanceanteil, als erotischer Historical- doch sehr unterhaltsam!