Rezensionen

Ankes Hörbuch Bewertung 05 Sterne.png

Beim Schreiben meiner Rezension zur TV-Serie "Dexter" bin ich darauf gestoßen, dass der Autor Jeff Lindsay mit seiner Thriller-Serie "Dexter", die Vorlage für die Serie geliefert hat und dass die Bücher bereits in deutscher Übersetzung im Knaur Verlag erschienen sind, sowie als Hörbücher im Radioropa Verlag.

Als begeisterter Hörbuch-Hörer und Fan der TV-Serie habe ich mir umgehend die ungekürzte Hörbuchausgabe besorgt und mich ans Hören gemacht.

Jeff Lindsays Ich-Erzähler Dexter Morgan scheint abgründiger und soziopathischer als der TV-Serien Dexter zu sein. Jeff Lindsays Dexter kann einem Angst machen und scheint bis zu einem gewissen Grad unberechenbar (trotz "Harrys Kodex"), während Michael C. Hall als Dexter im TV als der sympathische Sunnyboy rüberkommt, der in seinem Job brillant und in seinem sozialen Leben ein bisschen trottelig daherkommt - einmal abgesehen von seinem kleinen Zwang zu töten.

Vielleicht mag das alles aber auch täuschen - hat ein Autor in einem Thriller gar ganz andere Möglichkeiten, als die Macher einer Serie, die gute Unterhaltung und Einschaltquoten haben möchten.

Anfangs hatte ich meine Probleme mit dem Hörbuch. Das lag jedoch nicht an der Geschichte selber, auch wenn ich mich zunächst an den Erzählstil gewöhnen musste, es lag vor allem am Sprecher Alexander Bandilla.
Seine distanzierte Sprechweise, die mir manchmal das Gefühl gab, er leiere einfach nur, bar jeden Gefühles, einen Text hinunter, empfand ich als absolut gewöhnungsbedürftig.

Doch wie sollte man sonst einen soziopathischen, völlig emotionslosen, hochintelligenten und gefährlichen Killer sprechen? Genau! Exakt so, wie Alexander Bandilla es uns in diesem Hörbuch vorführt.
Und so war es kein Wunder, dass für mich in relativ kurzer Zeit Sprecher und Figur miteinander verschmolzen und mich so noch tiefer, noch gefesselter, in die Geschichte gezogen haben.

Nun hatte ich ja bereits die 1. Staffel der TV-Serie gesehen, die die Ereignisse von "Des Todes dunkler Bruder" (wobei der deutsche Titel übrigens gnadenlos spoilert, was der Englische "Darkly Dreaming Dexter" überhaupt nicht tut) umfasst. Zwar gibt in der Grundgeschichte Abweichungen, doch die Hauptpunkte stimmen überein und so war mir der Verlauf, den die Geschichte nimmt und damit auch die Auflösung bekannt. Kennt man jedoch die TV-Serie nicht (oder noch nicht), wird man seinen mörderischen Spaß haben an den Wendungen, die der Autor für seine Hörer bereit hält.

Dexter verfügt über einen bitterbösen, sehr trockenen und rabenschwarzen Humor. Doch der Autor Jeff Lindsay macht es einem nicht leicht diesen zu entdecken. Und so muss man schon ganz genau hinhören und auf diese Art von Humor ansprechen, um sich wirklich gut zu unterhalten.

Eine kleine Warnung: Kann man jedoch nichts mit der Art von Humor anfangen und hat man Probleme sich von Dexters morbiden dunklen Abgründen fesseln zu lassen, wird man wahrscheinlich wenig Vergnügen beim Hören haben. Vielleicht wird man das Hörbuch sogar langweilig finden, da, wie bereits erwähnt, der Sprecher (auf eine geniale Art) auch noch verstärkend wirkt.

Die Radioropa Ausgabe liegt als ungekürzte Lesung auf 7 Audio-CDs, sowie 1 Bonus-CD mit der Lesung im MP3-Format vor.

Kurz gefasst: Abgründig, skurril, schwarz-humorig und absolut fesselnd.