Rezensionen

Kas Bewertung 05 Sterne.png

Sheronah Parker nimmt an einem Zeugenschutzprogramm teil. Sie soll gegen ihren ehemaligen Geliebten aussagen, der sie mächtig für seine Zwecke benutzt hat. Sheronah hat sich entgegen den Richtlinien des Zeugenschutzprogrammes dazu entschlossen, in der Entgiftungsabteilung einer privaten Drogen-Reha Klinik zu arbeiten, als sie unverhofft Julian "Jigs" Stroke gegenüber steht. Jigs ist Vollmitglied und Buchhalter des Motorradclubs Desert Wolves. Er ist nach Las Vegas gekommen, um nach seinem Bruder, der nach einer Überdosis im Koma liegt, zu sehen. Um von den Tattoos abzulenken - und so Vorurteilen sofort im Keim zu ersticken - ist er sozusagen in Zivil unterwegs, als er Sheronah Parker kennen lernt.

Zwischen Jigs und Sheronah funkt es sofort! Doch keiner der beiden ist gewillt, nach dem ersten Kennenlernen, sich dem anderen gegenüber zu offenbaren. Sherona nicht, weil sie immer noch auf den Prozess wartet und Jigs, weil er glaubt, nicht gut genug für eine anständige Frau wie Sheronah zu sein. Doch die Wahrheit kommt ans Licht und die Situation droht zu eskalieren.

Alexa Lor hat mit "Verschwiegene Wahrheit", den ersten Teil der "Bad Boy"-Reihe einen tollen Start hingelegt. Die Autorin hat es geschafft, eine spannende und emotionale Geschichte zu schreiben, die den Leser nicht nur bei Atem hält, sondern auch tief berührt. Jigs ist ein Charakter, der einem während des Lesens immer sympathischer wird und das, obwohl er zu den vermeintlich "bösen" Jungs gehört. Wie er in "Verschwiegene Wahrheit" handelt, ist stets nachvollziehbar - auch wenn es nicht immer in Sheronas Sinne ist, die sich in einer gewissen Situation natürlich mehr versprochen hat. Doch das, macht Jigs in meinen Augen nur noch sympathischer. Leider kann ich nicht näher darauf eingehen, weil ich sonst heillos Spoilern würde.

Jigs hat nie an die Liebe geglaubt, weil in seiner Kindheit Dinge geschehen sind, die ihm dieses Gefühl nicht vermittelten und mich, als Leser ob des kleinen Jungen, der er einst war, weinen ließen. Ich war an manchen Stellen geneigt, ins Buch zu springen um ihn zu trösten und Jigs´ Vater, einen despotischen, widerlichen und extrem gewalttätigen Menschen, ordentlich durchzuschütteln. Alexa Lor hat sich jedoch damit nicht zufrieden gegeben und diesbezüglich einige Überraschungsmomente eingebaut, die einem echt an die Nieren gehen. Jigs war für mich der Charakter, der mich auf ganzer Linie überzeugte. Vielleicht liegt auch darin des Pudels Kern, dass es mir Sheronah etwas schwerer gemacht hat.

Keine Frage, Sheronah war ebenfalls ein sympathischer, gut ausgeleuchteter Charakter, doch ich konnte ihre Forderung Jigs gegenüber - bei der er etwas tun sollte, dass gänzlich gegen seinen, nennen wir es Ehrenkodex spricht - ab einem gewissen Punkt nicht mehr nachvollziehen, auch wenn diese Forderung in der Realität vielleicht genauso vorkommen könnte! Dem Himmel sei Dank, hat sie dank Alexa Lor und Quirren, das richtige gemacht!

Nebencharaktere wie Deputy Marshal Quirren Damlin, Sheronahs "Mann" vom Zeugenschutzprogramm, oder Fist, Jigs bester Freund, auch Aiden, Gabs und Lilian sowieso, waren lesenswert, stellenweise sehr intensiv und emotional in Szene gesetzt worden. "Verschwiegene Wahrheit" hat einfach Spaß gemacht zu lesen und die Autorin hat gehörig meine Neugierde auf den zweiten Teil geschürt, der mit hundert prozentiger Sicherheit wieder in meinem Einkaufswagen landen wird. 5 Punkte.

Kurz gefasst: "Verschwiegene Wahrheit" spielt mit den Emotionen der Leser und hält ihn gehörig bei Atem.