Rezensionen

Ankes Hörbuch Bewertung 05 Sterne.png

Wie beginnt man eine Rezension, die von einem wirklich fantastischen Hörerlebnis erzählen soll? Einer Geschichte, die ich allen unbedingt ans Herz legen möchte, die sich für YA Dystopien interessieren?
Vielleicht fange ich mit WOW! an - ja, das glaube ich, könnte es ganz gut rüberbringen.

WOW! Was für eine Geschichte.

Schon nach den ersten Hörminuten wurde mir klar, dass ich hier auf einen wahnsinnig tolle Geschichte gestoßen bin, die mich so schnell nicht wieder loslassen würde. Eine Geschichte deren Spannung mich atemlos hat lauschen lassen, deren Protagonisten ich beinah umgehend ins Herz geschlossen habe und was noch besser ist, die mich immer wieder zu überraschen wusste.

In der Regel bedaure zu tiefst und kritisiere es auch immer, wenn ein Hörbuch nur in gekürzter Fassung angeboten wird.
Doch in diesem Fall kann ich mich wirklich nicht beschweren, da, wie ich finde, die Kürzungen wirklich hervorragend und zurückhaltend gesetzten wurden. Ich kann, das mit Sicherheit behaupten, da ich es nicht lassen konnte mir, nach dem Hörbuch, auch noch das Buch zu zulegen und zu lesen, um auch noch das letzte Wort der Geschichte aufsaugen zu können.

Sprecher des Hörbuches sind Julian Greis und Patrycia Ziolkowska, die die jeweiligen Ich-Erzähler, den jungen Rebellen Day, eigentlich Daniel, aus den Armenvierteln und June, die Vorzeigesoldatin der "Republik" in der Day und June leben.

Beide Sprecher machen ihre Sache wirklich klasse. Einzig Patrycia Ziolkowska neigt, nach meinem Empfinden, dazu bei wörtlicher Rede von weiblichen, bzw. männlichen Protagonisten ihre Stimme anzuheben, bzw. leicht abzusenken. Ich fand, das stets ein wenig irritierend, da sie doch aus der Ich-Perspektive von June spricht und so vielleicht doch konsequenter bei der Stimmlage von June hätte bleiben sollen.

Sogar die Autorin hat es im Vorwort zugegeben Day ist ihr absoluter Lieblingscharakter und ich kann mich ihr da vollkommen anschließen. Day hat viele bewundernswerte Eigenschaften, dazu ist er charmant, fürsorglich und besitzt genau die richtige Portion freche Dreistigkeit, die einen Rebellen ausmacht.

June dagegen ist sehr viel sperriger. Doch hat sie auch den längeren Entwicklungsweg zurückzulegen, sie wird gezwungen alles wofür sie gelebt und was sie je gelernt hat infrage zu stellen. Dass sie dazu imstande ist, ist eine Leistung, die mir wirklich Respekt abgerungen hat, genauso wie ihr Mut, denn sie immer wieder beweist.

Dass faszinierende an der Geschichte ist, wie ich finde, dass es die Autorin geschafft hat, hier zwei Figuren zu schaffen, die einerseits sehr jung und manchmal entwaffnend schüchtern-naiv sind, denen man aber auch ihre, uns sei sie noch so kurz, Lebenserfahrung abnimmt.

Kurz gefasst: Für Hörer und Leser von YA Dystopien: Wer noch nicht kennt, sollte es unbedingt schnellst möglich nachholen. Eine absolute Hör-(und Lese)emfpehlung.