Rezensionen

Chris' Bewertung 05 Sterne.png

Von seinem Dienstherrn, dem Duke of Clermont, wird Hugo Marshall auf eine junge Frau angesetzt, die sich seit Tagen ständig vor seinem Haus herumtreibt. Der Duke selbst steckt in Nöten, da seine reiche Frau ihn verlassen hat und er sie verzweifelt zurückgewinnen will. Hierbei spielen aber keine Gefühle eine Rolle. Aus rein wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gründen soll die Herzogin in das eheliche Heim zurückkehren.

Serena Barton hingegen denkt gar nicht daran, es dem Duke oder gar seinem vorgeschickten Ungeheuer – so nennt man Hugo Marshall nämlich – leicht zu machen. Sie will eine Wiedergutmachung. Und sie will nicht länger schweigen. Viel zu lange war sie stumm und hat sich den Wünschen und Erwartungen der anderen unterworfen.

Obwohl Courtney Milan einen wunderbar leichten und humorvollen Schreibstil an den Tag legt, ist die Thematik ernst. Und sie versteht es gekonnt, die Schattenseiten der Gesellschaft herauszuarbeiten. Hugo und Serena sind zwei großartige Protagonisten. Ihr Leben war nicht immer leicht. Voller Entbehrungen und Probleme. Und doch gelingt es der Autorin ohne Hast und ohne Klischees, ein wunderschönes Band zwischen ihnen zu erschaffen.

Die entehrte und mittellose Serena tritt aus dem Schatten hervor und macht ihre Ansprüche geltend, während Hugo seinen Lebensplan überdenkt und begreift, dass Geld und eine Karriere nicht alles in seinem Leben bedeuten. Obwohl es tragische Erlebnisse aufzuarbeiten gibt, Hindernisse unüberwindbar scheinen, liefern sich die Protagonisten herrliche Wortgefechte und der wachsende Respekt voreinander und die aufkeimende Zuneigung zueinander runden diese Kurzgeschichte sehr schön ab. Serena wie Hugo werden mit all ihren liebenswerten Eigenschaften, aber auch dem ein oder anderen Makel beschrieben.

Diese Kurzgeschichte von Courtney Milan erzählt die Vorgeschichte zu einer Trilogie um 2 Halbbrüder und ihren Cousin, die ab 2013 vom Cora Verlag veröffentlicht wird. Nie wurde das neue Jahr so sehr herbei gesehnt wie hier. Ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung/Hauptgeschichte zu lesen.

Kurz gefasst: Eine wunderschön berührende Geschichte mit zwei nicht ganz makellosen Helden.

Nicole Bewertung 05 Sterne.png

Die Gouvernante und ihr geliebtes Ungeheuer“ ist der Auftaktroman einer neuen Serie und zugleich ein wunderbarer Kurzroman, mit dem die Autorin beweist, dass es nicht immer üppig vieler Seitenzahlen bedarf, um eine interessante Geschichte erzählen zu können, die auch nebenbei nichts an Tiefe vermissen lässt.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine schwangere, arbeitslose Gouvernante, die seitdem sie von ihrem letzten Arbeitgeber gekündigt wurde, mit ihrer Schwester zusammen in einem Haus zur Miete lebt. Das Geld ist auch ohne das Kind, das Serena erwartet, schon sehr knapp bemessen, die Eltern der Schwestern sind bereits tot und da Serena unverschuldet in diese Notlage geraten ist, versucht sie an das Herz des Mannes zu appellieren, der sie geschwängert hat. Der Duke of Clermont jedoch ist alles andere als begeistert, als Serena eines Tages vor ihm steht. Er hat sich kurz vorher mit seiner Frau überworfen und sollte diese herausbekommen, was er Serena angetan hat, würde sie ihn endgültig verlassen und somit würde dem Duke auch der Geldhahn endgültig abgedreht werden, da der Schwiegervater des Dukes einen Großteil des Vermögen seiner Tochter immer noch treuhänderisch verwaltet. Serena dagegen erwartet, dass ihr zukünftiges Kind vom Duke Unterstützung erhält, in finanzieller und menschlicher Hinsicht - auch was die zukünftige Schulbildung des Kindes angeht. Doch der Duke zeigt sich äußerst verärgert und setzt stattdessen seinen bislang härtesten Mitarbeiter auf Serena an.

Ab dem Zeitpunkt als Serena und Hugo Marshall das erste Mal aufeinander treffen, sprühen die sprichwörtlichen Funken zwischen den beiden und es folgen amüsante und geistreiche Wortgefechte, die verdeutlichen, dass sich Serena und Hugo absolut ebenbürtig sind - beide sind aus dem gleichen Holz geschnitzt und mussten in ihrem Leben bereits durch eine harte Schule gehen. Während Serena jedoch nun an einem Punkt angelangt ist, an dem sie sich nicht mehr von anderen herumschubsen lassen will, ist es Hugos größtes Anliegen, ein Vermögen anzuhäufen und Karriere zu machen, um sich zu beweisen, dass sein Vater mit dessen verletzenden Worten, die er einst Hugo gegenüber aussprach im Unrecht ist und auch um seine verstorbene Mutter zu ehren. Serenas Beharrlichkeit und ihre Offenheit imponieren Hugo und zum ersten Mal in seinem Leben muss er zu seinem wachsenden Entsetzen feststellen, dass ihn eine Frau die er für seinen Arbeitgeber loswerden soll, unter die Haut geht.

Sowohl Serena als auch Hugo sind zwei sympathische Romanfiguren, die, was ich immer erfrischend in Liebesromanen finde, völlig normale Menschen mit durchschnittlichem Aussehen sind, die also nicht durch ihre Attraktivität wirken, sondern durch ihren Witz, ihre Intelligenz und ihr Herz. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden hat mich berühren können und der Epilog am Ende des Buches sorgte zusätzlich dafür, dass ich nun bereits sehr neugierig auf den nächsten Roman „Der Herzog und seine geliebte Feindin“ bin, der laut Angaben am Ende des Romans im nächsten Jahr (2013) erscheinen wird.
Wie immer hat mich auch Courtney Milans Schreibstil begeistert und dank der guten Übersetzung von Ute Christine Geiler (lediglich in den ersten drei Sätzen finden sich kleine Wortholprigkeiten) steht einem rundum gelungenen Lesevergnügen nichts im Wege. Wer Historicals von Autoren wie Lisa Kleypas, Loretta Chase oder Sabrina Jeffries mag, sollte Romane der Autorin unbedingt einmal ausprobieren.

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Miss Serena Barton hat stillgehalten, als sich der Duke of Clermont des Nachts in ihr Zimmer geschlichen hat und sich ihr aufgedrängt hat. Doch nun entehrt, schwanger und ohne Arbeit, ist es damit nun vorbei. Sie will nie wieder stillhalten. Ihre stille Mahnwache vor dem Haus des verheirateten (und von seiner Duchess finanziell abhängigen) Dukes soll ihn dazu bewegen, ihrem noch ungeborenen Kind entweder eine Ausbildung in Eton oder eine Saison zu finanzieren.

Doch statt sich ihr zu stellen, hetzt der Duke ihr seinen Wachhund, den als „Ungeheuer von Clermont“ bekannten Faustkämpfer, der sich geschickt um die Finanzen und die Belange des Dukes kümmert, Mr. Hugo Marshall hinterher. Hugo weiß sehr genau um das „übliche Vorgehen“ des Dukes. Doch im Fall der ihn ablenkenden und unnachgiebigen Gouvernante kann er nicht vorgehen, wie „üblich“.

Es ist schon sehr lange her, dass ich „Eine hinreißende Schwindlerin“ von Courtney Milan gelesen habe, meine bisher einzige Bekanntschaft mit der Autorin. Ich erinnere mich jedoch dunkel daran, wie beeindruckt ich damals gewesen bin. Dann hat sich für mich jedoch keine weitere Gelegenheit ergeben, andere Romane der Autorin zu lesen.

Erst meine bewusste Suche nach Kurzromanen (Novella) von denen ich immer behauptet habe, dass ich sie nicht lesen mag, hat mich erneut auf die Autorin stoßen lassen. Doch nach dem Genuss dieses Kurzromans gedenke ich das zu ändern und mich der „The Brothers Sinister“-Serie zu widmen.

Diesen Serien-Auftakt mit seinen sperrigen, aber doch so liebenswerten Charakteren, dem geschickten Erzählstil und der hervorragenden Übersetzungsarbeit (kein Wunder, denn hier war meine Lieblingsübersetzerin am Werk) zu lesen, hat mir großes Vergnügen bereitet.

Hier passt einfach alles finde ich, die Länge ist perfekt gewählt, die Entwicklung der Figuren breitet sich nachvollziehbar aus und die Wendungen sind auf den Punkt gebracht. Tatsächlich finde ich es sogar herausragend aus so einer Situation heraus eine Liebesgeschichte zu erzählen, die nachvollziehbar und durch ihren klugen Humor locker und leicht daherkommt. Vermutlich liegt es daran, dass die Autorin keine Zeile verschwendet, weil sie gänzlich ohne gequälten Protagonisten, falsches Mitleid oder Missverständnisse auskommt.

Kurzgefasst: Wer sich für die Autorin und ihre „The Brothers Sinister“-Serie interessiert, sollte diesen Auftakt nicht verpassen.