Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Nach dem Tod ihres Mannes ist Ria Manning nach Montana gekommen in der Hoffnung auf einen Neuanfang. Und dieser lässt sich auch recht gut an, auch wenn sich Ria immer noch ein wenig als Außenseiter in ihrer Wahlheimat sieht und ein wenig nervös im Umgang mit den Einheimischen.

Nicht minder nervös, aber vor allem wütend, macht sie jedoch ihr Nachbar Landry Sutton. Wenn da nur seine Buffeldame Bessie nicht wäre, die immer wieder ausbüxt und sich an ihrer Blumenernte gütlich tut, dann könnte sie dem viel zu gutaussehenden und viel zu anziehenden Mann bestimmt leicht aus dem Weg gehen. So treffen sie sich bei jedem neuen Abenteuer, dass Bessie unternimmt einmal mehr ihre Pfade.

Nach meine letzten Erfahrungen mit Linda Lael Millers Romanen bin ich sehr vorsichtig geworden und gebe mir nur noch hier und da und in großen Abständen eine Dosis ihrer überharmonischen weißen Lattenzaun-Heim-und-Familien-Idylle-Geschichten.

Umso erstaunter war ich, dass ich "Antwort des Herzen" so ohne Augen-verdrehen und ohne nach Kritik-suchen, einfach völlig entspannt und angenehm unterhalten, weggelesen habe.

Ja klar, mir hat der Witz gefehlt, den ich in älteren Romanen der Autorin immer so genossen habe, dem Plot fehlt es völlig an Aufregung und die Charaktere hätten etwas mehr Individualismus an den Tag legen können, hätten ruhig mehr Temperament und Ecken und Kanten zeigen können, aber trotzdem hat mich das Lesen zufrieden gemacht und die Geschichte mich für eine Weile angenehm ins Lese-Wohlfühland entführt.

Einen Fehler sollte man jedoch nicht machen, man sollte keinen Tiefgang, keine detailliert ausgearbeiteten Charaktere oder eine absolut mitreißende, superheiße Lovestory erwarten. "Antwort des Herzens" ist viel mehr die Sorte Roman, die einfach mal gut tut, wenn man etwas Ablenkung braucht, sich von einer leichten und flüssig zu lesenden Schreibe entführen lassen und sich beim Lesen angenehm "zu Hause" fühlen will.

Kurz gefasst: Überraschend kurzweiliger und überaus angenehm zu lesender, aber auch sehr schlichter und sehr mainstreamiger Roman, der ohne aufregende Wendungen direkt auf ein Happy End zusteuert.