Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

Schon allein das Cover von Anneke Mohns Buch macht neugierig, lockt durch köstliche Kirschen und den Sommer.
Nebenbei verraten, lässt es mir auch das Wasser im Mund zusammenlaufen und an Kirschkuchen und selbst gemachte Kirschmarmelade denke.

Zunächst noch eine kleine Ergänzung zum Klappentext:
Jule liebt ihre Oma Mielchen, die immer für sie da ist, das alte Land mit seinen Obstbäumen und die Ruhe, die es ihr schenkt.
Und dann gibt es da auch noch den jungen Klimaforscher Sebastian, der sich in Jules Herz schleicht und dabei eine Menge Schmetterlinge im Bauch verursacht. Doch meint er es wirklich so ehrlich?

Anneke Mohn hat einen Roman geschrieben, der flüssig zu lesen ist und mit wunderbaren Figuren, aber tollen Landschaftsbeschreibungen aufwartet. Beim Lesen kann man sich alles genau vor seinem inneren Auge vorstellen, so als wäre man live dabei. Die Geschichte bietet viel zu lachen und köstliches Amüsement, auch scheint viel von ihr wie aus dem realen Leben gegriffen, schließlich hat jede Familie hier und da ein paar Geheimnisse, die nicht unbedingt gelüftet werden sollen.

Ich habe es sehr genossen, das Buch zu lesen, denn es war für mich persönlich so etwas wie eine Kindheitserinnerung: Besuche im Alten Land und Kirschen aus Nachbars Garten zu mopsen und mit den Kirschkernen weit spucken zu üben.
Und auf jeden Fall werde ich versuchen, das Kirschmarmeladenrezept von Oma Mielchen nachzukochen.

Anneke Mohn ist eine Autorin, die ich jedem empfehlen möchte, der Familiengeschichten mag, der beim Lesen gerne etwas zu schmunzeln haben möchte oder selber gerne Erinnerungen an damals hegt. Ich würde mich sehr freuen, weitere Romane der Autorin lesen zu können.

Kurz gefasst: Oma Mielchen muss sich der Vergangenheit stellen, Jule erkennt, wie wichtig das „Alte Land“ für sie ist und das die Familie zusammenhält, wenn es darauf ankommt. Ein wunderschöner (Kirschen-)Sommer-Roman.

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

In “Kirschsommer” verbringt Jule, nach der Trennung von ihrem Freund, ihren Urlaub auf dem Land; genauer gesagt im Alten Land; denn Jules Oma Mielchen ist beim Obstpflücken von der Leiter gefallen und liegt jetzt mit einem Knochenbruch im Krankenhaus. Da aber zudem ein Pensionsgast erwartet wird, springt Jule kurzerhand ein und kümmert sich in Abwesenheit ihrer Oma um deren Haus und den Garten.

Weil gerade Kirschenzeit ist, kommt Jule so auch das erste Mal in den Genuss, Kirschmarmelade nach Rezept von Mielchen selbst einzukochen und ab diesem Moment, wenn man als Leser Jule praktisch dabei über die Schulter sehen darf, fühlt man sich witzigerweise gleich wieder in seine Kindheit versetzt. Ich persönlich dachte dabei an die unzähligen Gläser, die die weiblichen Mitglieder meiner Familie immer einkochten. Wie viel Spaß es gemacht hat, meinem Vater beim Obstpflücken zu helfen, die lauen Sommerabende im Garten; dabei Wassereis zu schlecken oder als wir Kinder Rhabarberstangen aus dem Garten stibitzten und in Zucker eingetaucht, knabberten. Ach ja… schön war’s! Und damals war ein Sommer auch noch ein richtiger Sommer.

Der Heldin der Geschichte wird aber auch irgendwann klar, dass ihr Leben nicht in den geordneten Bahnen verläuft, die sie sich gewünscht hätte. Ob bei der Berufs- oder auch Partnerwahl. Irgendwie hat Jule da bislang noch nicht das richtige Händchen gehabt. Doch als sie den attraktiven Pensionsgast Sebastian, seines Zeichens Klimaforscher, kennenlernt und mit ihm auf Tuchfühlung geht, glaubt sie nun, dass sie den richtigen Mann gefunden haben könnte.

Sebastian benötigt für seine Forschungen dringend alte Obstkonserven und so bietet sie ihrem neuen Freund an, mit ihm die Höfe in der Umgebung abzuklappern- leider ohne Erfolg! Ausgerechnet in Mielchens Keller und Lagerraum wird Jule dann fündig. Ein Glas Kirschen aus den 50er Jahren. Doch daneben liegt eine ihr unbekannte Zigarrenschachtel mit noch rätselhafteren Inhalt. Ein Brief, in Sütterlin verfasst. Jules neugierige Fragen dahin gehend blockt die Großmutter im Krankenhaus tags drauf zunächst ab. Aber ausgerechnet das alte Glas Kirschen bringt einen gewaltigen Stein ins Rollen…

“Kirschsommer” stellt eine Mischung aus leichter Sommerlektüre und Selbstfindungsroman dar, wobei der Unterhaltungsfaktor stets im Fokus steht. Die sich langsam anbahnende Liebesgeschichte ist dabei eigentlich eher Nebensache, obwohl sie letztendlich das Tüpfelchen auf dem “i” darstellt und die Geschichte noch etwas abrundet. Jules Erlebnisse auf dem Land werden in dem ein oder anderen Leser sicherlich auch einige schöne nostalgische Kindheitserinnerungen hervorrufen. Das Geheimnis, das die Großmutter zunächst für sich behält, kann man ab einem gewissen Zeitpunkt erahnen, dennoch schmälerte dieser Punkt nicht meinen positiven Leseeindruck, den ich von diesem Roman hatte. Die Autorin hat zudem einen sehr eingängigen und mitreißenden Schreibstil und auch die Charakterisierung von Haupt und Nebenfiguren empfand ich als gelungen. Besonders ans Herz gewachsen ist mir allerdings der knorrige Piet, wohingegen ich Jule so manches Mal gerne etwas geschüttelt hätte, wenn sie mal wieder auf der langen Leitung stand.

Kurz gefasst: Eine leichte Sommerlektüre im besten Sinne über Selbstfindung, Freundschaft und die wahren Dinge des Lebens, für die es sich lohnt zu kämpfen.