Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Annkathrins Wurzeln liegen auf der Insel Föhr; während sie aus beruflichen Gründen den schon seit langer Zeit in familiärer Hand liegenden Hof verlassen musste, der jedoch noch von ihren drei Schwestern liebevoll betrieben wird, hat sich Annkathrin einen guten Namen in ihrer Branche gemacht und hofft, in Bälde, von ihrem Chef zur Geschäftsführerin von Gut Behnskow, das zu einer Nobelhotelkette gehört, ernannt zu werden, doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Kurz nachdem sie im Winter beim Eislaufen auf einem See, durch ihren Sturz, den Selbstmörder Tom davon abgehalten hat, sich das Leben zu nehmen, wird eine schwere Krankheit bei ihr diagnostiziert.

Annkathrin muss eine langwierige Behandlung im Krankenhaus über sich ergehen lassen, um zu überleben und will sich zuvor aber noch mit einem Essen bei Tom bedanken. Doch ihr „Date“ läuft in Toms Augen so was von aus dem Ruder, dass Tom nur staunen kann. Statt in einem schicken Restaurant zu sitzen, sind Annkathrin und Tom plötzlich Teilnehmer einer Beerdigung.

Der Tote jedoch, der den beiden zu Lebzeiten unbekannt war, war ein in der Gesellschaft hoch geschätztes Mitglied und eine seiner Verwandten ist es, die sich Monate später, als Annkathrin ihre schwere Behandlung abgeschlossen hat, mit einer großen Bitte an sie und Tom wendet. Beide sollen eine geeignete Location für den Auftritt eines berühmten finnischen Musikers finden. Ein finanziell äußerst lukrativer Auftrag, der Annkathrin und Tom in der Folgezeit zusammenschweißt. Doch kann aus ihnen beiden mehr werden, als zwei Menschen, die sich in reiner Freundschaft zugetan sind und wird Tom sich Annkathrin öffnen?

Nach „Die Insel tanzt“ ist „Zwischen den Bäumen das Meer“ nun bereits der zweite Roman von Janne Mommsen für mich, den ich kürzlich las. Und ich muss zugeben, dass mich der aktuelle Roman noch ein wenig mehr fesseln konnte, als „Die Insel tanzt“. Das lag vor allem daran, dass der Autor neben all der Leichtigkeit des Erzählens, diesmal mit einem Paar aufwartet, dass echte Probleme hat, welche sich nicht so einfach lösen lassen.

Beide Schicksale werden mit Sensibilität und Tiefgang geschildert und gingen mir beim Lesen sehr unter die Haut. Jedoch umschifft Janne Mommsen dabei aber sehr gut und sicher die Klippen der übertriebenen Rührseligkeit; trotz der Tatsache, dass sowohl Annkathrin als auch Tom Schicksalsschläge erdulden mussten, ist „Zwischen den Bäumen das Meer“ ein Unterhaltungsroman, der nicht nur berühren, sondern auch oft amüsieren kann. Etwa wenn von den typisch knorrigen Insulanern die Rede ist, wenn der anfangs recht wortkarge Tom auf die quirlige Annkathrin losgelassen wird, usw.

Der einzige Grund für einen kleinen Punktabzug war, dass mir die Liebesgeschichte zwischen Tom und Annkathrin ein wenig zu kurz abgehandelt wurde. Ich hätte mir noch einige gemeinsame Gespräche mehr zwischen den beiden gewünscht, da mir die Dialoge zwischen Annkathrin und Tom einfach so sehr gefallen haben.

Kurz gefasst: Janne Mommsen kann auch anders- Unterhaltungsroman mit Tiefgang, der zugleich anrühren und amüsieren kann.