Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

Das Leben von Anouk Fontaine und ihrem Sohn Mischa war nicht immer einfach und vor allem Micha hat in seiner Kindheit sehr darunter gelitten. Nur seine große Liebe zu Claudine Lamont hat ihn einiges überstehen lassen.

Erst nach dem Tod seiner Mutter Anouk werden die Geheimnisse die sie hatte, gelüftet und lassen manche Vorkommnisse aus der Vergangenheit in einem anderem Licht erscheinen. Z.B. Michas Herkunft und alles was mit seinem Vater in Verbindung steht. Oder warum Anouk „Papillon“ genannt wurde? Und woher kommt das Gemälde das sie unbedingt wieder loswerden will/muss? Und hat das alles etwas mit Mischa`s Vater zu tun?

Und dann taucht „Coyote“, der eigentlich Jack Maggellan heißt, plötzlich wieder auf. Er hat damals das Leben von Mischa und Anouk aus den Angeln gehoben und verändert, sie waren glücklich und zufrieden. Er hat Mischa geholfen sein Leben zu verändern und hat ihm vieles beigebracht. Plötzlich verschwindet er und hinterlässt einige Fragen. Warum taucht Coyote, nach dreißig Jahren so plötzlich wieder auf? Was will er…

Das Buch spielt in zwei Zeitabschnitten; es erzählt zum einen die Kindheit von Mischa, während des zweiten Weltkrieges und zum anderen als Mischa bereits erwachsen ist.

In dem man nach und nach die genauen Umstände besser kennen lernt, hat man das Gefühl fast einen Krimi zu lesen. Und so geht es nicht nur um Liebe, sondern auch einen Diebstahl und Mord.

“Das Liebesrätsel“ hat mich beim Lesen ziemlich aufgewühlt. Es geht zwar auch um den Widerstand im Krieg, aber das ist nur am Rande wichtig, viel mehr geht es hier um das Leben und die Liebe einer Frau.
Und genau damit hat mich Santa Montefiore fesseln können. Der Wunsch immer mehr zu erfahren hat mich beim Lesen nicht einmal innehalten lassen und am Ende wurde ich mit einem rührigen Ausgang der Geschichte belohnt.

Die Figuren sind teilweise sehr liebevoll und sympathisch dargestellt, man freut sich sie besser kennen zu lernen. Mischa hat durch seine Erfahrungen die er früh gesammelt hat starke Bindungs- und Verlassensängste, aber je weiter man in der Geschichte kommt umso besser kann man es nachvollziehen.

Ein Buch, das man gerne wieder liest und eine Autorin, die für mich eine Neuentdeckung ist.