Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Nell ist auf der Flucht vor ihrem letzten Arbeitgeber der versucht hat sie zu missbrauchen. Ihr gelang die Flucht und sie rettete sich in letzter Sekunde in die Expresskutsche Richtung Bath. In der Kutsche befindet sich auch ein attraktiver junger Mann, der sich nur wenig später als Retter in der Not für Nell erweist, als bei der Kutsche eine Achse bricht und sie verunglücken. Obwohl Nell und der Unbekannte unverletzt sind, kümmert er sich auch in den nächsten Stunden rührend um die junge Frau und stellt sich ihr als Viscount Bromwell, Spinnenforscher und Globetrotter vor. So kommt es schließlich, dass sie sich einer Notlüge bedient, als er sie dabei ertappt wie sie bei Nacht und Nebel heimlich aus dem Gasthof fliehen möchte. Sie gibt sich als Lady Eleanor Springford aus. Die Tochter des Dukes of Wymerton, die angeblich auf der Flucht vor einem ungeliebten Verlobten ist, den ihr ihre Eltern aufzwingen möchten.

Viscount Bromwell bietet ihr, im Glauben sie wäre tatsächlich eine Adlige, an, für eine Weile bei seinen Eltern zu bleiben, bis sich ihre Situation etwas entspannt hat.
Doch nur wenig später, als sich auch die Eltern von Bromwell als überaus freundlich entpuppen, kann sie ihr schlechtes Gewissen nicht mehr unterdrücken und vertraut sich Viscount Bromwell, der sie mittlerweile schon mehr in sein Herz geschlossen hat, als ihm lieb ist, an.
Doch statt sie entrüstet fortzuschicken, schenkt er Nells wahre Geschichte Glauben und möchte ihr helfen. Beide ahnen jedoch nicht, dass Nells Peiniger und ehemaliger Arbeitgeber bereits Verdacht geschöpft hat und sich in unmittelbarer Nähe befindet. Kann es dennoch Hoffung für Nell und Lord Bromwell geben?

Margaret Moore gehört schon seit vielen Jahren zu einer meiner Lieblingsautorinnen im Historicalgenre, denn zumeist schreibt sie leichte aber warmherzige Liebesgeschichten, in denen auch der Humor nicht zu kurz kommt.
Das Heldenpaar in „Ein skandalöser Kuss“ ist sehr sympathisch gestrickt, auch die typische Naivität, die so vielen anderen Liebesromanheldinnen anhaftet, ist bei Nell gottlob nicht zu finden und selbst die Geschichte ist; sieht man einmal von dem etwas unrealistischen Verlauf der Story ab (so würde sich die Mutter eines Aristokraten wohl kaum mit einer ihr unbekannten jungen Frau verbünden oder würde ein Aristokrat wohl kaum eine arme Frau ehelichen, die zudem auch noch in dem Verdacht steht gestohlen zu haben) romantisch und interessant zugleich.

Auch die Übersetzung fand ich gelungen und sehr zeitgemäß. Die Liebesszenen sind zwar nicht ganz so ausufernd und prickelnd wie man es bei so manch anderen Autorinnen wie etwa Stephanie Laurens gewohnt ist, doch dies macht Margaret Moore auf anderem Wege mehr als wett. So knistert es von Beginn an gewaltig zwischen dem Heldenpaar und auch deren Dialoge sind manchmal ans Herz gehend und manchmal auch amüsant beschrieben, so dass sich bei mir beim Lesen eine richtig schöne Wohlfühlatmosphäre einstellte. Lord Bromwell der Held dieses Romans ist ein Spinnenforscher und hat bereits ein bahnbrechendes Buch veröffentlicht, das ihn im ton zu einer beliebten Persönlichkeit gemacht hat. Doch er möchte bald zu einer neuen Expedition aufbrechen und so ist er lange ziemlich hingerissen zwischen seiner Verliebtheit zu Nell und seiner Forschung. Diese Unsicherheit hat die Autorin sehr gut umgesetzt und was mir besonders gut gefallen hat, war auch Nells großes Verständnis für seine Überlegungen und Pläne diesbezüglich. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden kann man als Leser sehr gut nachvollziehen und so entpuppte sich „Ein skandalöser Kuss“ für mich als echtes Historical Lesehighlight!

Kurz gefasst: Ein sympathisches Heldenpaar, eine spannende Ausgangssituation und eine romantische Love Story machen diesen Historical zu einem echten Wohlfühlbuch! Absolute Leseempfehlung für alle Fans des leichten historischen Liebesromans!