Rezensionen

Drixis Bewertung 03 05 Sterne.png

Dr. Paul Rosen hat den Traum, in der Schweiz in einer Anti-Aging Klinik als Arzt arbeiten zu dürfen. Er wird dorthin eingeladen um sich vorzustellen, der Chef erwartet aber, dass Paul verheiratet ist - wie kann er das "Problem" lösen?
Nella will ihren Freund Leo in der Schweiz besuchen, hat aber wahnsinnige Flugangst und lässt sich bei Ihrem Hausarzt ein Medikament gegen diese Angst verschreiben. Wird sie problemlos bei Leo ankommen?
Wie sich diese beiden Geschichten miteinander verknüpfen, mag man vielleicht erahnen, die tatsächliche Umsetzung ist eine lustige, etwas wirre Geschichte, die man locker so weg lesen kann.

Das Buch ist aus zwei verschiedenen Perspektiven geschrieben, zum einen als "normale" Erzählung aus Sicht des Arztes Paul, außerdem in "Tagebuchform" aus der Sicht von Nella.
Beide Sichtweisen wechseln sich immer ab und man kann als Leser so die Gedanken beider beiden Personen nachempfinden und sowohl Paul als auch Nella wuchsen mir auf ihre Art und Weise ans Herz. Einige Situationen kann man somit viel besser nachvollziehen wenn man beide Sichtweisen gelesen hat- ist also den Protagonisten oftmals ein Stück voraus, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Geschichte an sich ist recht lustig, es kommt zu einigen Verwicklungen und Missverständnissen, besonders Nellas Gedanken und ihr Verhalten konnte ich gut nachvollziehen und habe mit beiden mitgelacht und mitgelitten. Dennoch muss ich sagen dass es zeitweise ziemlich wirr war, sehr temporeich aber auch etwas zu schnell vonstatten ging , mit zu vielen angefangenen, halb durchdachten Handlungssträngen auf einmal. Manche Szenen waren mir dann einfach zu skurril und somit unglaubwürdig.
Dass in diesem Buch vieles auf Lügen aufbaut, hat mir auch nicht gefallen, vieles wirkte ziemlich grotesk und teilweise viel zu flach. Außerdem hätte dem Buch ein wenig mehr Tiefe nicht geschadet, Ansätze gab es dafür einige, um es in meinen Augen realer wirken lassen.
Positiv aufgefallen ist mir, dass Nellas Freundin Elisa und ihr Hund auftauchen, welche eine große Rolle in den Vorgängerromanen der Autorin spielten.

Insgesamt war das Buch lockere Unterhaltung für einen sonnigen Frühlingstag mit lustigen Ideen und tollen Ansätzen, leider teilweise für meinen Geschmack zu wirr und stellenweise zu weit ausholend.

Ankes Hörbuch Bewertung 04 05 Sterne.png

"Die Nächste, bitte!" ist ein amüsantes und kurzweiliges Hörbuch, das mit einigen höchst amüsanten Wahrheiten über Männer und Frauen aufs Beste zu unterhalten weiß.

Ich mag Mia Morgowskis flotte Schreibe, ihren Wortwitz und ihre herrlich schwarz-humorigen Einwürfe. Sie liegt damit genau auf meiner Wellenlänge und ich kann mich köstlich über ihre Beschreibungen und ihre herrlich ironisch und manchmal wunderbar böse Wortwahl amüsieren.

Paul, als auch Nella, sind sympathische Figuren, mit denen man sich wegen ihrer kleinen und großen Schwächen recht gut identifizieren kann. Ihre Denk- und Handelsweisen mögen vielleicht ein wenig klischeehaft erscheinen, doch hat das meinem Vergnügen am Hörbuch keinen Abbruch getan. Vielmehr habe ich mich besonders laut lachend mit eben diesen Bemerkungen vergnügt, insbesondere da ich sie auch in meiner Partnerschaft wiederfinden könnte.

Die Geschichte, die sowohl von Nella, als auch von Paul, in der Ich-Form erzählt wird, wurde auch in der Hörbuch-Fassung mit verschiedenen Sprechern; Solveig Duda als Nella und Florian Fischer als Paul umgesetzt. Beide Sprecher sind wirklich gut und ihre Stimmen passen einfach hervorragend zu den jeweiligen Rollen. Dieser Sprecher- und Sichtweisenwechsel bringt den besonderen Moment beim Hören, und sorgt, neben dem Hörspaß, für eine interessante Abwechslung.

"Die Nächste, bitte!" ist eine leichte sehr unterhaltsame Komödie, die als Hörbuch umgesetzt höchst unterhaltsam ist.

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Es ist schon ein echtes Dilemma für Dr. Paul Rosen, denn statt reiche und verwöhnte Menschen in der Schweiz zu verschönern, arbeitet er immer noch in der alten Arztpraxis seines Vaters, da Pauls Vater recht geschickt darin ist, seinen Sohnemann in besagter Praxis zu halten. Da lässt entweder der Gesundheitszustand des Papas plötzlich zu wünschen übrig oder wenn gar nichts hilft, setzt Pauls Mutter ganz Arztgattin, gekonnt ihre Krokodilstränen ein, damit das gute Paulchen dort bleibt, wo er soll.

Doch Paul hat es satt immer die gleichen nervigen Patientinnen seines Vaters in dessen Allgemeinmedizinerpraxis zu behandeln und plant ein heimliches Treffen mit dem Schönheitsdoc Dr. Schümli in der Schweiz. Dr. Schümli sucht händeringend nach einem Mediziner wie Paul, um eine lukrative Gemeinschaftspraxis im mondänen Genf zu eröffnen. Doch kurz vor dem Abflug in die Schweiz häufen sich Pauls Probleme.

Dr. Schümli will nur einen verheirateten Arzt als Partner in seiner neuen Praxis. Dann erzählt ihm seine heimliche verheiratete Geliebte, dass sie sich nun von ihrem Mann scheiden lassen will, um frei für Paul zu sein.
Na toll, das passt ja so gar nicht in die Pläne des jungen Mediziners, denn Birte ist keineswegs das liebevolle, zurückhaltende Geschöpf, das er sich eventuell später einmal als Ehefrau vorstellen könnte. Und kurz nach diesem Schock betritt eine junge, attraktive aber in seinen Augen ziemlich gestörte Frau Pauls Praxis, drängelt sich direkt in sein Sprechzimmer nur um dann stotternd von ihrer Flugangst zu berichten.

Nella Johannsen dagegen hält genauso wenig von Dr. Rosen junior- sie kann nicht glauben, dass er seelenruhig auf einer Pornowebseite surft, als sie das Sprechzimmer betritt. So ein Lüstling! Und auch seine seltsamen anzüglichen Bemerkungen findet sie alles andere als witzig. Aber das Schicksal will es, dass Nella und Paul sich erneut begegnen und zwar auf dem Flug nach Genf, denn dort will Nella ihren Freund besuchen und das führt zu einer wahren Kettenreaktion von Geschehnissen, die den armen Paul an den Rande des Wahnsinns befördern. ;-)

Nachdem in "Kein Sex ist auch keine Lösung" und "Auf die Größe kommt es an", der kleine Macho Tom und Elisa zueinander gefunden haben, handelt "Die Nächste bitte" über Elisas Freundin und Geschäftsteilhaberin in einer Boutique, Nella.

Während Nellas Erlebnisse mit Dr. Rosen junior als Tagebucheinträge nachzulesen sind (sehr witzig fand ich auch die optische Gestaltung dieser Seiten; besonders die gedruckten Ringbuchlöcher), wird Pauls Sicht auf die Dinge, die sich im Laufe des Buches ereignen, in Ich-Form erzählt.

Auch Paul ist ein kleiner Macho, aber wie immer gelingt es der Autorin ihren männlichen Hauptakteur trotzdem liebenswert darzustellen. Überhaupt habe ich mich beim Lesen von Pauls Passagen über den trockenen, manchmal auch rabenschwarzen Humor des Romanhelden, prächtig amüsiert und so manches Mal sogar laut auflachen müssen.

Obwohl ich die Idee der Autorin, ihre Heldin Nella durch Tagebucheinträge zu Wort kommen zu lassen, im Grunde gut fand- so erhält man als Leser schließlich Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt beider Protagonisten; wurde ich mit Nella leider nicht richtig warm. Sie ist eine Spur zu klischeehaft beschrieben, fast wie in einem typischen chic-lit Roman und man erfährt einfach zu wenig über ihren Charakter- also was sie antreibt, was sie mag (außer Kleidung, Schuhe und Erol Sander).

Aus komödiantischer Sicht würde ich "Die Nächste bitte" sogar mit der vollen Punktzahl bedenken, denn Mia Morgowskis "Arztroman" ist witzig und wird auch nie langweilig.
Als Liebeskomödie funktioniert der Roman leider nur bedingt, da man als Leser dann und wann doch ein paar ernsthafte Gespräche zwischen Held und Heldin vermisst, die klar machen, wieso sie sich schließlich ineinander verlieben.

Dennoch hatte ich viel Lesepaß mit "Die Nächste bitte", ein Arztroman der so völlig anders ist, als man es vielleicht im Vorfeld erwartet und auch eine völlig Dr. Brinkmann und Dr. Stefan Frank freie Zone bietet. ;-)

Kurz gefasst: Lachen bis der Arzt kommt!