Rezensionen

Ankes Hörbuch Bewertung 04 Sterne.png

Ruth Moschner erzählt eine amüsante und sehr nette Geschichte. Witzig, mit einer wohldosierten Dosis Komik, erzählt sie die Abenteuer von Hannah. So ist „Vollblondige Businen“ kein albernen Slapstick, sondern lustig leichte Unterhaltung.

Der Plot „Job weg, Freund weg“ gespickt mit „irrtümliche Eifersucht“ ist nun wirklich nicht neu. Auch Ruth Moschner hat dem Thema nichts Neues hinzuzufügen, macht aber auch ihre Sache nicht wirklich schlecht und gute Unterhaltung ist garantiert.

Ganz besonders witzig und originell fand ich die Einleitungen der Kapitel; die stets mit einem traditionellen Sprichwort ala „Morgenstund hat Gold im Mund“, die Hannahs Oma so gerne nutzt, eingeleitet werden. Dabei könnte ich amüsiert feststellen, wie viele dieser Sprichwörter mit vertraut sind, so dass ich sie sogar des öfteren gebrauche.

Als anstrengend empfand ich die vielen „Klausi Mausis“ und „Schatzi hier und Schatzi da“, die mit der Zeit dann ein klein bisschen an meinen Nerven gezerrt haben. Vor allem da die Autorin diese Kosenamen nicht nur den Figuren in den Mund legt zu deren Charakteren sie gut passen, sondern auch Figuren, von denen ich hoffte, dass sie für die „Mausi und Schatzis“ Sprache einfach zu klug sind.

Leider ist die Autorin Ruth Moschner, für meinen Geschmack keine begnadete Vorleserin. Sie liest zwar mit Herz und Begeisterung, aber ihre Stimme kommt mir einfach ein bisschen zu gestelzt und angestrengt vor. Gerade so als wollte sie ihre Sache perfekt machen und vor lauter Eifer dabei ein bisschen übertreibt.

Sehr gekonnt kann sie sich in die verschiedenen Rollen versetzen und schafft damit einen sehr stimmigen und guten Wiedererkennungswert der handelnden Protagonisten.

Kurz gefasst: „Vollblondige Businen“ ist nett anzuhören und lässt den Zuhörer immer wieder schmunzeln. Kein Meisterstück, aber gute Unterhaltung.