Rezensionen.jpg

Elenas Bewertung

Bewertung_02_5.jpg

Zum detaillierten Inhalt verweise ich auf den Klappentext und bereits existierende Rezensionen.

Diese Story hörte sich in der Kurzbeschreibung sehr viel versprechend an; eine niedliche Idee und anfangs auch schön zu lesen, vor allem, da der typisch steife Regency-Stil dem Ganzen einen besonderen Schliff verlieh. Dann wurde es langsam sehr öde. Hin und Her und Her und Hin ohne Höhepunkte oder sonstige Ereignisse. Die Idee war gut, konnte allerdings die Seiten des Romans nicht füllen und wurde dermaßen künstlich in die Länge gezogen, dass ich versucht war seitenweise zu überlesen.

Kurz gefasst: Langweilig und handlungsarm. Beide Geschichten als Paket ("Ballsaison") gesehen würde ich als Buch nicht unbedingt empfehlen. Die Stories sind beide nicht besonders spektakulär und durch langweilige Stellen streckenweise fast anstrengend.


Nicoles Bewertung

Bewertung_03_5.jpg

Lady Lavinia hat eine liebevolle Familie, die sie umgibt. Zwar lebt ihre Mutter schon längst nicht mehr, doch kümmert sich die zweite Frau von Lavinias Vater stets rührend um sie. Genauso wie deren Sohn, den sie mit in die Ehe brachte. James, der Earl of Corringham vergöttert seine Stiefschwester und sieht ihr auch sämtliche Flausen nach, die sie in ihrer Kindheit im Kopf hat.

Jahre später stellt James jedoch fest, dass sich seine Gefühle für Lavinia gewandelt haben und dass er sie liebt. Obwohl er durchaus als begehrter Junggeselle in der Damenwelt gilt, beschleichen ihn in Bezug auf Lavinia unbekannte Hemmungen sich ihr zu offenbaren. Diese Hemmungen hat Lord Wincote nicht, der Lavinia eines Tages bei einer Kutschfahrt im Park begegnet. Er beginnt sofort damit, Lavinia heftigst zu umwerben.

Zum einen fühlt sich Lavinia geschmeichelt, schließlich ist Lord Wincote ein attraktiver Mann den eine geheimnisvolle Aura umgibt, zum anderen jedoch beschleichen sie leise Zweifel, ob er es wirklich ernst mit ihr meint.James kann sie auf dieses Thema überhaupt nicht ansprechen, da ihr Stiefbruder sich vom ersten Augenblick an Lord Wincote gegenüber recht feindselig und argwöhnisch verhält.

James seltsames Verhalten verwirrt die arme Lavinia immer mehr, was soll sie nur tun? So beschließt sie Lord Wingate zunächst bis nach einem gemeinsam aufgeführten Theaterstück hinzuhalten. Dann wird sie ihm ihre Antwort auf seinen Antrag geben...

Der zweite Roman in diesem Sammelband ist handwerklich sehr gut gemacht. Die Autorin verwendet eine sehr gute, regencytypisch formulierte Ausdrucksweise dennoch lässt sich die Geschichte leicht und angenehm lesen.

Obwohl die Story an sich sehr nett ist, fehlten mir ein wenig Höhepunkte. Es ist von Beginn an klar, dass James in Lavinia verliebt ist und meiner Meinung nach zögert er einfach zu lange damit, ihr endlich seine Gefühle zu gestehen. Immer wieder wenn er im Begriff steht sich zu erklären, werden die beiden durch andere Akteure gestört und so kommt es daraufhin stets zu Missverständnissen, die völlig unnötig sind und die Geschichte künstlich in die Länge ziehen.

Lavinia dagegen ist recht unentschlossen und zögerlich. Auch als sie endlich erkennt, wem ihr Herz gehört und reagiert, zeigt sie (zu) wenig Durchsetzungsvermögen.

Zum Ende des Romans wird es dann nochmals sehr spannend, leider ein wenig zu spät für meinen Geschmack. Trotzdem ist es ein solider Regencyroman, zwar nicht überdurchschnittlich gut, aber nett und lesbar.


Lady Lavinas Liebestraum
in "Ballsaison"

Mary Nichols

Werbung

Originaltitel: Lady Lavinia's Match
Verlag: Mira
ISBN: 978-3899417159
Erscheinungsdatum: Mai 2010
Genre: Historischer Liebesroman

2 Romane in einem Band, auch "Paula Marshall - Ein süßes Abenteuer"

Klappentext

Verwirrende Gefühle! Zwei aufregende Gentlemen umwerben die junge Lady Lavinia: der geheimnisvolle Lord Wincote und der elegante Earl of Corringham. Wen der beiden sie liebt, hat sie in ihrer Unschuld noch nicht erkannt. Doch Lavinia spürt: Diese Saison in London wird die Entscheidung bringen. Mit jedem glanzvollen Ball, mit jedem Walzer wird ihr klarer, welchem Mann ihr Herz gehört …

Quelle: Mira

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung