Rezensionen

Elenas Bewertung 02 05 Sterne.png

Der Inhalt besteht hauptsächlich darin, dass sich die Vampirjägerin Althea mit den Vampirzwillingen Yannick und Sebastian einlässt. Erst auf Traumbasis, dann werden die Gegner auch in der Realität zu Geliebten.

Die Autorin surft mit dem Plot auf der momentanen Modewelle zwar mit, aber als Vampirroman möchte ich das Buch trotzdem nicht betiteln. Den nicht-erotischen Teil der Geschichte kann ich eigentlich nur als Randhandlung bezeichnen. Der Roman beinhaltet überwiegend Sexszenen, also ein 100%iger Erotikroman, bei dem das Vampirthema samt Figuren nur oberflächlich behandelt wird. Da kann weder was fruchten, noch voll beim Leser ankommen.

Die Erotik empfinde ich als zu speziell. Da man durchgehend eine Dreiecksbeziehung verfolgt, kommen hier vor allem Ménage à Trois – Liebhaber auf ihre Kosten. Zudem sind mir die erotischen Szenen zu zahlreich und auch zu detailliert beschrieben, stellenweise auch langatmig.

Wenn auch die Erotik nicht mein Fall ist, fiel mir doch der schöne und flüssige Stil direkt ins Auge. Der persönliche Geschmack ist aber beim Empfinden der Sprache ausschlaggebend, denn diese ist direkt und, wenn auch nicht vulgär, doch irgendwie „dreckig“. Für zart besaitete Romantiker, die auch die Sprache „harmloser“ bevorzugen, definitiv zu viel und nicht zu empfehlen. Außerdem kann ich mir nicht verkneifen einige erotische Ausdrücke als „dümmlich“ zu bezeichnen – da muss ich auch bei der heißesten Szene nur noch lachen.

Für Erotikromanliebhaber, denen es hauptsächlich um Sex geht und die auch auf Dreiecksgeschichten stehen, genau das richtige Buch. Mir persönlich macht Vorgenanntes das Ganze zu speziell und fällt aus meinem persönlichen Geschmack raus. Gut geschrieben ist er Roman allerdings schon.

Nur für Liebhaber des Genres oder der Autorin zu empfehlen.