Rezensionen.jpg

Nicoles Bewertung

Bewertung_04.jpg

Karin ist glücklich verheiratet mit Mac und Mutter eines Sohnes. Mittlerweile arbeitet sie als Privatermittlerin und unterstützt bei manchen Fällen auch ihren Mann, einen Polizisten. Als dieser wegen einer schweren Grippe darnieder liegt, springt Karin für Mac ein und macht sich auf, dessen Kollegen Billy zu treffen, der seit einem traumatischen Erlebnis, dass Mac, Billy und Karin verbindet, von verstörenden Flashbacks geplagt wird. Als Karin den etwas desorientierten Billy schließlich findet, ahnt sie auch sogleich, warum er sich abermals in schlechter psychischer Verfassung befindet- Billy hält sich in unmittelbarer Nähe zu einem Tatort auf, an dem eine Frauenleiche entdeckt wurde.

Die Tat trägt die Handschrift des Prostituiertenmörders, der bereits seit geraumer Zeit Brooklyn heimsucht. Aber zudem wird auch noch ein schwer verletztes Mädchen aufgefunden, das von einem Auto angefahren wurde. Die Kleine könnte eine wichtige Zeugin sein, doch ihre Verletzungen sind so gravierend, dass sie zunächst in ein künstliches Koma versetzt werden muss. Den ermittelnden Beamten läuft die Zeit davon, was Folgen hat. Wenige Tage später geschieht bereits der nächste Mord. Ausgerechnet Karins Kindermädchen, die freundliche Inderin Chali, die ihnen allen mehr Freundin als Angestellte war, wird von einem Messer niedergestreckt, tot in ihrer Badwanne aufgefunden. Der Prostituiertenmörder hat erneut zugeschlagen. Doch warum Chali? Sie passt doch so gar nicht ins Beuteschema des Serienkillers?

Die stumme Zeugin“ ist bereits der dritte Teil der Karin Shaeffer Reihe von Kate Pepper und auch wenn es die Autorin nicht versäumt, wichtige Dinge die in den Vorgängerbänden geschahen oder Karins Vorgeschichte betreffen aufzugreifen, sollte man meiner Meinung nach dennoch zuvor „Der Domino Killer“ und „Es ist niemals vorbei“ gelesen haben da die Teile aufeinander aufbauen und man die in den Stories agierenden Haupt und Nebenakteure, schon in Bezug auf ihre Beweggründe und Traumata somit viel besser verstehen kann. Kate Peppers Schreibstil ist eingängig, sie schildert die Story wie immer aus Sicht der weiblichen Romanheldin Karin (in Ich- Form) und man bekommt hier gewohnt solide Krimikost geboten. Fans von Romantic Suspense Romanen sollten jedoch im Vorfeld gewarnt sein, dass Kate Peppers Heldenpaar und ihre Beziehung in den Büchern eine eher untergeordnete Rolle spielt und Romantiker, die eventuell eine ans Herz gehende Love Story vermuten, hier definitiv zum falschen Buch greifen.

Obwohl ich die Serie durchaus ansprechend finde und auch schon deswegen am Ball geblieben bin, fehlt mir hier und da doch ein wenig mehr Nähe zu den Figuren. Sie bleiben trotz aller Versuche der Autorin, ihnen Tiefe zu geben, ein wenig unterkühlt und distanziert für meinen Geschmack.
Dafür fand ich den erzählten Kriminalfall durchaus interessant und auch die von der Autorin gelegten falschen Fährten, sorgen dafür, dass man nicht allzu schnell erfährt, was es mit den Frauenmorden auf sich hat.

Kurz gefasst: Solide, wenn auch, was die Hauptfiguren angeht, stellenweise etwas unterkühlte Krimikost, die jedoch mit eingängigem Schreibstil und einem interessanten Fall punkten kann.


Die stumme Zeugin

Kate Pepper

Werbung

Originaltitel: Vanishing Girls (als Katia Lief)
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3499259647
Erscheinungsdatum: April 2013
Genre: Thriller

Teil einer Serie: Karin Schaeffer

Klappentext

Die einzige Zeugin. Niemand weiß, was sie sah. Mit einem seltenen Jagdmesser tötet er die Frauen, immer auf die gleiche Weise: Er hat es auf Prostituierte abgesehen und hält ganz Brooklyn in Atem. Durch Zufall wird Ex-Polizistin Karin Schaeffer in die Ermittlungen zu der rätselhaften Mordserie hineingezogen. Als erneut eine Tote entdeckt wird, gibt es zum ersten Mal eine Zeugin. Am nächtlichen Tatort liegt ein kleines Mädchen im Schnee – bewusstlos und schwer verletzt. Bei ihr zu Hause findet man die Leichen der Eltern. Karin ahnt: Wenn das Kind nicht bald erwacht, wird es weitere Tote geben. Dann schlägt der Killer wieder zu - und diesmal ist das Opfer Karins Kindermädchen …

Quelle: Rowohlt

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung