Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Dr. Adelaine Montgomery hat nie gewagt zu hoffen, dass sie jemals Sam wiedersehen kann. Nun steht er wieder vor ihr, aber kann er ihr auch ihren vermeintlichen Betrug verzeihen? Und was erst, wenn er von ihrem anderen Geheimnis erfährt?

Tatsächlich hat Sam, einst Major Samuel Wilson, heute S-756, Territory Jugde auf dem Mars, Vorbehalte gegen über Addie und die sind nicht unbegründet, hat sie ihn doch einst verraten und seinen Feind geheiratet. Doch heute als geschiedene Frau wieder vor ihm stehend, kann er Addie die er seit ihrer ersten Begegnung liebt, einfach nicht widerstehen.

Obwohl er im Sinn hatte, sie mit seiner Anwesenheit zu bestrafen, so ist es nun an ihm sich gestraft zu fühlen, mit Addie zusammenzuarbeiten zu müssen und sie nicht anfassen zu können. Doch bis er erkennt, dass auch sie ein Opfer war und er sie zu seiner Familie macht, steht Addies Ex vor ihnen und bedroht sein wiedergefundenes Glück erneut.

Obwohl ich in der Regel derart aufgewärmte Liebesgeschichten nicht mag, ein Paar verliebt sich, wird getrennt und es vergehen 12 Jahre bis sie sich wiedersehen, hat mir dieser 2. Teil der „Cyborgs on Mars“-Serie der Autorin Honey Phillips besser gefallen als der Auftakt.

Es mag daran liegen, dass ich nun wusste was mich erwartet. So war ich präpariert auf die, die Geschichte dominierende Sexszenen und auf die Kürze der Geschichte. Wenn ich es erneut bedauere, dass die Charaktere nicht mehr Raum für ihre Entwicklung haben und mir die Liebesgeschichte viel zu schnell voranschreitet, so haben sich doch die Sexszenen, für meinen Lesegeschmack besser in die Geschichte eingefügt als in „The Good, the Bad, and the Cyborg“.

Auch dieser zweite Teil ist unterhaltsam, kurzweilig und im Original einfach zu lesen. Und aus einem Grund, den ich nicht genau zu deuten vermag, sind mir Sam und Addie sympathischer als Harriet und Morgan. Aber vielleicht liegt das ja auch an Addies goldigem „Geheimnis“.

Kurz gefasst: mit diesem 2.Teil der „Cyborgs on Mars“-Serie hat mich die Autorin für sich gewinnen können und ich bin nun sehr interessiert daran, wie sie die Geschichten der anderen Cyborgs erzählt.