Rezensionen

Susannes Bewertung 05 Sterne.png

Eve hatte ihren freien Tag. Auch Roarke hatte alle seine Verpflichtungen für diesen Tag abgesagt und sie wollten diesen Tag eigentlich zusammen genießen, wurden aber gestört.

Eve wird zu einem neuen Fall gerufen. Natürlich wird sie von Roarke begleitet. Die Tote erinnerte Eve an einen Fall vor neun Jahren. Den Täter, den alle nur Bräutigam nannten, konnten sie damals nicht erwischen. Feeney war damals der Ermittlungsleiter und Eve seine Assistentin. Roarke ist zum ersten Mal von Anfang bis zum Ende bei diesem Fall dabei. Auch von Commander Whitney und Chief Tibbles bekommt Eve und ihre Team jegliche erdenkliche Hilfe. Der ganze New Yorker Polizeiapparat steht ihr und ihrem Team zur Verfügung.

Eve Dallas sowie Roarke und alle ihre Kollegen kommen an ihre körperlichen und psychischen Grenzen bei diesem Fall. Auch Roarke muss einiges einstecken, da die beiden toten Frauen für ihn gearbeitet haben. Zuerst sieht er die Verbindung zwischen den „alten“ und den jetzigen Fällen nicht. Er fühlt sich schuldig am Tod seiner Angestellten. Als ihm klar wird, auf wen der Täter es eigentlich abgesehen hat, muss er alles einsetzen, um seine geliebte Eve nicht in die Hand des Mörders fallen zu lassen.

Wieder ein typischer J.D. Robb Roman. Sie schreibt in gewohnter Qualität eine Story, die spannend und gut gemacht ist. Sie befasst sich mit den Abgründen und dem Irrsinn eines Mörders, der ihr und Feeney schon vor neun Jahren sehr zu schaffen gemacht hat. Damals konnten sie die Todesfälle nicht aufklären. Sie überlegen, was sie damals übersehen haben. Der emotionale Austausch zwischen Eve und Feeney ist sehr gut beschrieben. Ebenso, wie Eve versucht, sich in den Täter hineinzuversetzen. Auch die Hinweise zu den damaligen Fällen und was sie möglicherweise übersehen hatten, wird von J.D. Robb gekonnt umgesetzt.

Das ganze Team um Eve ist in vollem Einsatz. Sie bekommt alle erdenkliche Hilfe, um den Mörder festzusetzen. Es ist einfach genial beschrieben, wie Eve und ihr Team sich langsam aber sicher dem Mörder nähern.

Man begegnet auch alten Nebencharakteren wieder, sowie einigen neuen Mitstreitern und darf gespannt sein, auf ihre weitere Entwicklung. Man denkt immer, das sich J.D. Robb nicht mehr steigern kann, aber man ist dann doch immer wieder überrascht, welche Geschichten in denen sich wahre Abgründe auftun, sie dem Leser bescheren kann.