Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Das Buch 'Die Tochter des Magiers' war meine erste Bekanntschaft mit der Autorin und der Beginn einer ansehnlichen Nora Roberts Sammlung die heute mein Regal füllt.
Aus diesem Grunde eine Warnung vorneweg: Achtung Suchtgefahr! Wenn man dieses Buch liest wird man garantiert zu einem Nora Roberts Fan, sollte es tatsächlich noch einen Leser geben, der noch keiner ist.

Das Buch ist mehr als nur ein Liebesroman zwischen zwei Menschen, es ist einen prächtige wunderschöne Familiensaga um Show Zauberer und Trickdiebe. Nora Roberts erzählt die Geschichte so meisterhaft, dass der Leser Freude, Dramatik, Leid und Trauer förmlich am eigenen Leib spürt.

Nur eine einzige klitzekleine Kritik hätte ich anzubringen: Musste sich Roxy den wirklich für Luke aufheben, musste es ausgerechnet mal wieder eine Jungfrau sein, die den Held bekommt? Okay, ich gebe zu Luke ist wirklich ein toller Held, aber während seine erotischen Abenteuer Teil der Geschichte sind, wäre es nicht auch glaubhafter gewesen, Roxy ein wenig Erfahrung mitzugeben?

Kurz gefasst: Ein Buch zum Mit-Lieben und -Leiden. Unbedingt lesen!

Dines Bewertung 05 Sterne.png

Der Prolog des Buches führt gleich hinein in die Welt der Zauberkünste und man trifft dort auf beide Hauptfiguren.

Das erste Kapitel beginnt jedoch im Kindesalter der beiden Hauptcharaktere, und wie sie über den Vater von Roxanne zusammengefunden haben. Man darf miterleben, wie sie aufwachsen und wie jeder seinen Weg geht. Mal miteinander, mal jeder für sich. Im Laufe der Geschichte kommen zwei neue Figuren dazu, denen ich am liebsten jedes Mal, wenn von ihnen die Rede war, eins übergebraten hätte. ;-)

Und so kamen auch langsam ein paar Fragen auf:

Was hat Sam mit den Nouvelles vor?
Wie endet es noch zwischen Luke und seinem Stiefvater Cobb?
Wozu sind Sam und Cobb fähig?

Je weiter die Geschichte fortschritt, umso mehr Herzklopfen bekam ich, was denn nun mit dem zwei verschrobenen Typen Sam und Cobb werden würde. Und dann geschah etwas, was ich schockierend und traurig fand.
Aber gleichzeitig gab es auf der anderen Seite eine schöne Nachricht und ich hoffte inständig, dass dieser herbeigeführte Zustand nicht allzu lange andauern würde.In diesem Augenblick musste ich sogar ein paar Tränen verdrücken.

Der Schluss war wie das Finale einer Zauberaufführung, wunderschön, extravagant, endend mit einem Feuerwerk. Eben ein richtiges Happy End!

Im Laufe der Geschichte werden die Charaktere immer besser vorgestellt. Die Handlung wird aus der Sicht von mehreren Protagonisten erzählt und man bekommt das Gefühl, man gehört dazu. Das Buch ist in 3 Teile aufgeteilt, die die Kindheit der beiden, Roxeanne und Luke behandelt und auch von ihren Abenteuern erzählt, auch in Verbindung mit Sam - das Erwachsenwerden mit seinen Katastrophen - und die bittersüße Rache für eine miese Tat...

Auch wenn es schön aussieht und immer passt, so sind die wenigen französischen Worte, die hin und wieder gesagt werden, nicht für jeden zu verstehen. Sie werden leider nicht erklärt. Das fand ich etwas schade.
Nora Roberts hat ein Händchen für schöne Liebesromane mit einem guten Schuss Spannung. Es wird keine Sekunde lang langweilig, nichts zieht sich in die Länge. Sie schafft es, dass man sich richtig in der Geschichte verliert und Raum und Zeit vergisst. Zumindest ging es mir so!

Veröffentlichung mit freundlicher Gehenmigung von www.tikvas-schmoekertruhe.de.