Rezensionen

Elenas Bewertung 03 Sterne.png

Die Story ist zwar mittlerweile nicht mehr ganz so neu aber - Vampir verliebt sich in Mensch- davon kann ich nie genug bekommen. So spannend wie der Klappentext liest sich das Buch nicht; für den ersten Teil einer fortlaufenden Serie ist das allerdings auch ok.
Die Protagonistin ist keine schillernde Persönlichkeit, sondern eine typisch amerikanische Highschool-Diva. Der Teenie-Vampirheld ist zwar nicht übermäßig faszinierend aber herrlich gequält, von der Liebe enttäuscht und im interessanten Dauerkrieg mit seinem (meiner Meinung nach etwas cooleren) Bruder.

Wenn man auf Vergleiche mit der Bis(s)- Reihe verzichten kann (zumal die Tagebücher auch davor schon da waren) und ganz offen an dieses Buch rangeht ist es eine recht nette Lektüre.

Die Story hat zwar selbst in Spannungsmomenten nicht wirklich große Höhepunkte, liest sich aber angenehm durch. Der Schreibstil ist einfach, stellenweise holprig und langatmig, was die Spannung auch etwas drückt. Ohne besondere Raffinesse und recht simpel gehalten, hat der Roman doch irgendwie einen ganz eigenen Charme.

Als Auftakt einer Reihe nicht spektakulär aber ganz nett - ich gehe davon aus, dass die weiteren Teile „mehr“ bringen, sehe dieses Buch als einleitenden Teil und bin gespannt.

Kurz gefasst: Stellenweise zähe Kost aber durchaus okay.