Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Max Roper staunt nicht schlecht, als seine Chefin, Lucy Sharpe, ihm seinen neuen Auftrag zuweist- Er soll ausgerechnet für die Witwe Corinne Peyton Personenschutz leisten- pikant daran ist, dass Corinne einst die Tochter seines Partners bei der Polizei war und zudem auch noch seine große Liebe. Die Erinnerungen an einst sind für Max sehr schmerzhaft, auch wenn er sich nach außen hin eine undurchdringliche Maske zugelegt hat
Lucy vertraut Max jedoch noch eine weitere Sache an- der verstorbene Ehemann von Corinne soll keinesfalls eines natürlichen Todes gestorben sein wie alle Welt vermutet und nun bittet sie ihren Bullet Catcher auch um Ermittlungen in dieser Angelegenheit.

Als sich Max und Corinne wieder begegnen, geschieht das zunächst in einer eher unterkühlten Atmosphäre und Max muss sich erst bewähren, bis Corinne ihn tatsächlich als ihren Bodyguard akzeptiert. Max spürt sogleich, dass Corinne etwas vor ihm verbirgt- glaubt jedoch nicht, dass sie selbst ihren Mann getötet hat, auch wenn sie ein Motiv dafür hätte.

Aber auch auf Corinne scheint es jemand abgesehen zu haben und Max bekommt alle Hände voll zu tun, um die Witwe zu schützen. Dabei verbringen die beiden sehr viel Zeit miteinander und plötzlich flammen auch die alten Gefühle füreinander wieder auf. Doch kann sich daraus überhaupt noch einmal eine Beziehung ergeben? Schließlich glaubt Corinne immer noch, Max wäre Schuld am Tod ihres Vaters gewesen…

Dies ist nun bereits der zweite Teil der Bullet Catcher Reihe, um eine Art Spezialeinheit. Gegründet wurde diese Gruppe von der ehemaligen CIA Mitarbeiterin Lucy Sharpe und ihre Auftraggeber sind ausschließlich Menschen der Öffentlichkeit, Prominente und andere Mitglieder der oberen Zehntausend.
Die 'Bullet Catcher' bestehen aus einer Gruppe von Spezialisten für Personen und Gebäudeschutz, werden aber auch für kniffligere und gefährlichere Einsätze wie etwa Betriebsspionage oder Bombenentschärfung eingesetzt.

Max durfte man auch schon im ersten Teil der Reihe kennen lernen, wo er als interessanter, wortkarger und recht undurchsichtiger Bullet Catcher auftrat. Auch in seiner eigenen Geschichte verhält er sich zunächst wie gewohnt, doch im Laufe der Story, je länger er mit Corinne Zeit verbringt, beginnt seine kühle Fassade zu bröckeln und man lernt schließlich den wahren Max kennen, der durchaus zu echten tiefen Gefühlen fähig ist. Max ist ein interessanter Romanheld- tough, gutaussehend und intelligent. Das, gepaart mit seiner geheimnisvollen Aura ließ mich gespannt sein, auf seine „Enttarnung“ bzw. die Entdeckung, wie Max tatsächlich „tickt“. Doch was diesen Punkt angeht, wurde ich etwas enttäuscht, ich hätte mir in dieser Hinsicht etwas mehr Emotionen von seiner Seite gewünscht, schließlich hat es ihn ja auch sehr belastet, dass Corinne ihm damals die Schuld am Tod ihres Vaters gab.
Statt dem Heldenpaar klärende reinigende Aussprachen auf den Leib zu schreiben, entschied sich die Autorin dagegen für einen anderen Weg, ihre Romanfiguren zueinander finden zu lassen- und zwar zunächst nur auf sexueller Ebene.
Auch im Laufe der Story wurde mir dieser Punkt ein wenig zu sehr vernachlässigt- mir fehlte in dieser Hinsicht einfach mehr Tiefe.

Abgesehen von diesem Kritikpunkt ist auch der zweite Teil der „Bullet Catcher“ Reihe wieder sehr spannend und brilliert vor allem durch den sehr ansprechenden Schreibstil, der mich ein wenig an den von Autorin Lisa Kleypas erinnert, auch wenn genannte Autorin eher dem Historical Genre zuzuordnen ist.

Was mir ebenfalls sehr positiv aufgefallen ist, war, dass auch die Heldin dieses Romans, dem Helden in jeder Weise ebenbürtig ist. Abgesehen von einer einzigen, grenzwertigen Aktion, die sie im Alleingang bewältigen wollte, offenbart sich auch Corinne dem Leser als intelligente und entschlossene Romanfigur, die viele interessante charakterliche Facetten aufweist.
Übrigens, in diesem Teil erfährt man am Ende auch, wieso sich Max und Alex nicht ganz so grün sind… ;-)

So ist auch der zweite Teil der Serie als ein sehr actionreicher und spannender Teil der Reihe zu betrachten, der bereits sehr neugierig auf Teil 3 macht in dem Bullet Catcher Johnny Christianos die Reporterin Sage beschützen muss…

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Nicht nur die Versicherung hat Zweifel am natürlichen Herztodes des milliardenschweren William Peytons, auch seine Witwe Corinne 'Cori' Peyton erscheint der plötzliche Tod ihres Mannes verdächtig. Während sie sich auf eigene Faust daran macht Nachforschungen zu betreiben, beauftragt die Versicherungsgesellschaft einen "Bullet Catcher" der nicht nur die Witwe schützen, sondern auch gleichzeitig gegen sie als Mörderin ihres Mannes ermitteln soll.

Bullet Catcher Max Roper, verbindet mit Cori eine traurige Vergangenheit. Sie macht ihn dafür verantwortlich, dass ihr Vater bei einem DEA Einsatz, als er mit Max als Partner unterwegs war, zu Tode kam. Dennoch ist er der richtige für diesen Fall, da seine frühere Freundschaft mit Cori es ihm möglich macht, sie genau beobachten zu können; wären da nicht seine so lange unterdrückten Gefühle für Cori, die ihm es schwer machen, objektiv und cool zu bleiben.

Auch Cori ist alles andere als entspannt in Max Gegenwart, zu heftig toben die Gefühle in ihr. Zudem beschäftigen sie Probleme ganz andere Art: Ein Stiefsohn der sie für den Tod seines Vaters verantwortlich macht, ein Geschäftspartner der Papiere fälscht und wahrscheinlich Millionen Geschäftsgelder unterschlagen hat und eine Reihe versuchter Mordanschläge, die eindeutig ihr galten.

Die Autorin Roxanne St.Claire schreibt einfach klasse Romantic Suspense Unterhaltung und kann das auch mit "Max", dem 2. Teil ihrer "Bullet Catcher"-Serie, beweisen.

Zwar müssen Suspense-Fans keine Angst haben, dass sie enttäuscht werden könnten, so liegt der Hauptfokus der Geschichte doch auf der Entwicklung von Max und Coris Beziehung, in der es schon einmal etwas heißer her geht. Man sollte also auf jeden Fall auch ein Fan des Romantic-Anteils sein, um das Buch auch wirklich genießen zu können.

Die beiden sind Hauptfiguren mit zwei sehr spannend beschrieben Charakteren und das obwohl man als Leser nicht allzu viele Informationen über ihre Hintergründe erhält. Aber vielleicht sind es auch gerade diese Rest-Geheimnisse, die die Figuren so vielschichtig und interessant erscheinen lassen.
Die Handlung wird zu keinen Zeitpunkt langweilig und schreitet stets flott voran. Genau wie das Original, so ist auch die Übersetzung flüssig und höchst kurzweilig zu lesen.

Kurz gefasst: Roxanne St.Clairs "Max" bietet alles was ein guter Romantic Suspense braucht: Spannende Unterhaltung und ein interessantes Heldenpaar, das für prickelnde Szenen sorgt. Empfehlenswert!