Rezensionen

Ankes Bewertung 03 05 Sterne.png

Dieser 5. Teil von Shannon Staceys Kowalski-Familienserie, hatte einen schweren Stand bei mir. Nach einem ziemlichen Auf und Ab der Serie, würde dies für mich eindeutig der letzte Teil der Serie sein, wenn ich nicht die lebhafte Familie, den Humor und eine romantische Liebesgeschichte in "Ausgerechnet Kowalski?" wieder entdecken würde können, der mir die Serie einst so reizvoll gemacht hat.

Nun, da in diesem Teil eben auch die Hochzeit von Mitch und Paige (Manche mögen's Kowalski) ansteht, rückt zumindest die Familie geschlossen an und sorgt für ein turbulentes Zwischenspiel. In dem Zusammenhang streut die Autorin auch geschickt den einen oder anderen Aufbau weiterer Geschichten ein und macht damit neugierig.
Die Autorin weiß eben wie man es macht.

Leider hat die Autorin für dieses Buch einen Plot gewählt, der mir in der Regel sehr lästig ist, ein Paar welches sich kennt und wieder zusammenfindet. Diesmal war es zum Glück jedoch so, dass die Vergangenheit des Paares, wenn man es denn so nennen kann, weit zurück liegt und sehr kurz war.

Im ersten Punkt hat mich Shannon Stacey mit "Ausgerechnet Kowalski" durchaus zufrieden gestellt. Selbst mit Punkt 2 konnte sie mich mit ihrer Story und deren Verlauf, in dem sich die Protagonisten offen und ehrlich zeigen, um nichts ein Geheimnis machen oder Aussprachen auf die lange Bank schieben, überzeugen. Dabei bleiben die Figuren aber blass, farb- und emotionslos, wahrscheinlich weil ihre Geschichte so ohne Höhepunkte dahinplätschert.

Alles in allem war dieser 5. Teil der Familienserie trotzdem langweilig zu lesen. Und hier schlagen zwei Leserherzen in meiner Brust, denn obwohl ich es absolut begrüße, dass es keine Missverständnisse, sondern eine klare Sprache gibt und Lösungen, ohne Dramen und epische Selbstzweifel, aktiv gesucht werden, passiert einfach zu wenig und das Buch wirkt bestenfalls sehr mainstreamig weichgespült.

Da ich finde, dass ein klare Storyline nicht Temperament und Leidenschaft ausschließen muss, etwas was mir hier sehr gefehlt hat und der Humor und Charme, den eigentlich solche Familienansammlungen versprühen könnten und die Kowalskis eigentlich zu Hauf haben, viel zu kurz kam, kann ich keine bessere Bewertung geben.

Kurz gefasst: Da die Geschichte wunderbar flüssig zu lesen ist, kann ich sie mit "ganz nett" beurteilen. Trotz interessanter Ansätze konnte sie mich vorerst jedoch nicht davon überzeugen, die Serie weiterzuverfolgen.

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Ryan Kowalski sieht die Renovierungsarbeiten am familieneigenen Hotel mit äußerst gemischten Gefühlen. Denn in Whitfield lebt die Frau, die er einst begehrte und unbedingt heiraten wollte. Lauren. Doch Lauren war damals mit einem Freund zusammen, mit dem sie ein kleines Kind hatte und entschied sich gegen Ryan. So machte Ryan sich auf in eine andere Stadt, wurde erfolgreicher Besitzer einer florierenden Baufirma, heiratete und ließ sich wieder scheiden.

Seitdem sind mehr als fünfzehn Jahre vergangen, doch Ryans Gefühle für Lauren flammen, sobald er sie im Ort trifft, wieder auf. Was es noch schwieriger macht, ihr aus dem Wege zu gehen, ist die Tatsache, dass sie mittlerweile geschieden ist. Zudem entpuppt sich ausgerechnet Nick, Laurens Sohn als derjenige, der unter Zerstörungswut leidet, und heimlich auf der Baustelle der Kowalskis seinem Verlangen nachgeht. Bis Ryan Nick dabei überrascht und Polizei und Lauren verständigt. Man einigt sich darauf, keine Anklage zu erheben, wenn Nick seine Schulden abarbeitet, was dann auch dazu führt, dass Lauren und Ryan sich wieder des Öfteren über den Weg laufen. Mittlerweile scheinen sich Laurens Gefühle für ihn verändert zu haben. Ausgerechnet nach der Hochzeitsfeier von Mitch Kowalski mit seiner Paige, gipfelt ihre bislang flüchtige Freundschaft darin, dass sie leidenschaftlichen Sex haben. Doch dann steht Nick plötzlich unerwartet vor der Tür und mit ihm sein Vater bzw. Laurens Exmann, der Ryan von Grund auf verabscheut…

Der mittlerweile 5. Teil der „Kowalski“ Reihe von Shannon Stacey wartet mit den üblichen Zutaten auf, die man von ihr bereits aus den anderen Teilen der Serie gewohnt ist, wie etwa eine große Portion an familiärer Wohlfühlatmosphäre, sympathischen Haupt und Nebenfiguren die allesamt das Herz am rechten Fleck haben und Kleinstadtidylle zuhauf. Da die Autorin in „Ausgerechnet Kowalski“ wie immer ihre ehemaligen Hauptfiguren in Erscheinung treten lässt- nicht zu vergessen das kuppelwütige Koch und Backtalent Rose, das für die Kowalskis eine Art Ersatzmutter ist, kann man als Leser nicht anders, als sich direkt hinein fallen zu lassen in die gemütliche Atmosphäre die auch diese Geschichte verströmt.

Doch trotz all dieser positiven Aspekte, kann ich nicht umhin zu bemerken, dass mir auch dieses Mal, wie beim Vorgängerroman, ein wenig mehr Spannungselemente gefehlt haben. So ist einfach zu schnell klar, dass Lauren und Ryan sich mögen und die große Liebe suchen und es gibt trotz des anfangs aufmüpfigen Sohnes keine großartigen Stolpersteine zu umschiffen, bis sich beide füreinander entscheiden, so dass die Story für meinen Geschmack leider etwas zu vorhersehbar geraten ist (auch wenn Kritiker jetzt anmerken mögen, dass es in Liebesromanen generell doch schon von Anfang an klar ist, dass sich das Heldenpaar am Ende bekommt.) Echte Reibungspunkte fehlen bei aller Romantik und Wohlfühlatmosphäre leider erneut, wenn ich auch erfreut darüber war, dass Shannon Stacey ihre Leser in diesem Band an Mitchs und Paiges Hochzeit teilhaben lässt, was für einen Extrabewertungspunkt bei mir sorgte. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und beschwingt wie man es von ihr gewohnt ist und auch die Dialoge der Kowalskis und übrigen Bewohner des Ortes sorgen für amüsante Momente, so dass die Lesezeit trotz allem wie im Flug vergeht.

Kurz gefasst: Die Kowalski Reihe geht in die 5. Runde- familiäre Wohlfühlatmosphäre & sympathisches Heldenpaar vs. etwas vorhersehbare Story und fehlende Spannungselemente.