Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Nach dem 2. Teil von Shannon Staceys "Kowalski Familienserie", der mich sehr enttäuscht hat, war ich zugegebenermaßen ein wenig zurückhaltend und komplett erwartungsfrei, als ich zum 3. Teil der Serie "Ganz oder Kowalski" griff.

Doch zu meinem großen Lese-Vergnügen wurde ich diesmal von einer höchst unterhaltsamen und sehr kurzweilig zu lesenden "Plötzlich-Ehepaar"-Geschichte überrascht, in der alles stimmt.

Die Hauptfiguren Sean und Emma waren mir von Anfang an sympathisch.
Vielleicht mag man es als ein wenig naiv bezeichnen, wenn jemand glaubt, einer sehr, in diesem Fall der Großmutter, die einen aufgezogen hat, eine feste Bindung und ein bereits über ein Jahr dauerndes Zusammenleben vorspielen zu können. Doch immer weiß die Autorin Shannon Stacey durchaus nachvollziehbare Gründe anzugeben, die ihre Figur anführt, um ein solches Schauspiel zu rechtfertigen. Von daher hat mich dieser Punkt schon einmal nicht gestört.

Natürlich wurde ich auch immer wieder abgelenkt von der zwischen den Seiten förmlich knisternder Atmosphäre, die zwischen den Hauptprotagonisten herrscht. Darüber hinaus spielen, aber auch sowohl das amüsante verbale Gerangel und der Wortwitz, ebenso wie tiefer gehende Beweggründe mit hinein, sodass die Geschichte genau so leicht und locker wirkt, wie nachvollziehbar.

Natürlich gibt es auch in diesem Buch wieder eine gut Dosis "Kowalski Familienclan" frei Haus und, fast schon Tradition, auch wieder ein Kowalski-Spiel-der-Verdammnis, diesmal ums Thema Football, was einfach höchst amüsant beschrieben war und viel Spaß beim Lesen gemacht hat.
Überhaupt war ich beim Lesen "ziemlich oft am Kichern", wie es mein Mann kommentiert hat, sodass ich "Ganz oder Kowalski" als "Gute Laune"-Buch wirklich gerne weiterempfehle.

Beflügelt durch dieses wirklich schöne Leseerlebnis, freue ich mich schon auf den nächsten Teil, der die Geschichte von Seans Bruder Mitch erzählt.

Kurz gefasst: Gute Laune mit den "Kowalskis". Eine romantische und prickelnde Liebesgeschichte, mit sympathischen Figuren und viel amüsantem Wortwitz.

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Lisas (eine angeheiratete Cousine von Sean Kowalski) beste Freundin Emma hat ein Problem. Ihre Großmutter macht sich Zeit ihres Lebens Sorgen um sie. Damit diese sich nicht dazu entscheidet, ihren neuen Wohnort wieder zu verlassen um Emma beizustehen, die in Grandmas Haus lebt, erfindet Emma kurzerhand einen Verlobten. Aus dem Stehgreif fällt ihr nur Sean Kowalski ein, da Lisa mit einem Mann aus dem großen Kowalski-Clan verbandelt ist. Sean ist Soldat und kämpft an der Front.

Doch das Schicksal nimmt seinen Lauf. Kaum ist Sean wieder zu Hause, klopft es an seiner Tür und vor ihm steht die attraktive Emma, die ihn darum bittet, für einen Monat den Verlobten zu spielen, da Großmutter einen vierwöchigen Urlaub in ihrer alten Heimat geplant hat und Emma besuchen will. Natürlich auch, um sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen, dass Emma wirklich glücklich ist. Sean hält Emma zunächst für übergeschnappt, doch als er von Lisa, Emmas Gründe erfährt, lässt er sich doch überreden.
Einziges Problem- beide müssen nicht nur Emmas Großmutter das Liebespaar vorspielen. Beide entwickeln, Tag für Tag auf engstem Raum zusammen plötzliche Gefühle füreinander. Emma fürchtet jedoch, dass Sean nach ihrer Scharade seine Koffer, wie vorher angedroht, wieder packen wird…

Nach „Meine Ex, seine Familie, die Wildnis und ich“ und „Ein bisschen Kowalski gibt es nicht“, erfahren wir nun im dritten Band um die quirligen Mitglieder des Kowalski-Clans, wie diesmal der Ex- Soldat Sean, bislang nur an leichten Abenteuern mit Frauen interessiert, seine große Liebe trifft. Die besonderen Trümpfe, die die Autorin hier aufspielt, sind neben einer wie gewohnt familiären Wohlfühlatmosphäre und humorvollen Romanpassagen, die sehr lebensnah wirkenden Haupt und Nebenfiguren, die mir einen großen Lesespaß beschert haben. Obwohl auch die beiden Vorgängerbände bereits unterhaltsame und kurzweilige Lektüre boten, konnte mich die Autorin erst mit „Ganz oder Kowalski“ ganz für sich einnehmen- ohne Wenn und Aber.

Auch der Romantikfaktor wird hier sehr groß geschrieben, selbst wenn Emma und Sean sich zunächst zusammenraufen müssen. Ihre Wortplänkeleien sind aber keinesfalls nervig, sondern sehr witzig in Szene gesetzt worden. Aber auch das Heldenpaar selbst ist diesmal sehr sympathisch und offen gestrickt. Wobei sich beide nichts schenken- weder, wenn es um die gewisse sexuelle Anziehungskraft zwischen ihnen geht, noch wenn sie sich spielerisch während der gefürchteten Kowalski’schen Spieleabende duellieren. Überhaupt darf man sich als Leser auf zahlreiche „Auftritte“ der Kowalskis und ihren Kindern freuen und erfährt so auch, wie es mit den Hauptfiguren der beiden ersten Teile weitergeht.
Als sehr süß empfand ich auch die wunderschöne Liebeserklärung am Ende des Romans; die „Post it’s, die Sean seiner Emma dann und wann an den Spiegel klebt und die im Laufe der Geschichte zu einer zahlreichen Sammlung werden.

Kurz gefasst: Familiäre Wohlfühlatmosphäre, viel Humor und ein sympathisches Heldenpaar- mein absoluter Lieblingsband der Reihe bislang! Unbedingt lesen!