Rezensionen

Schnees Bewertung 05 Sterne.png

"Nicht die Bohne!" von Kristina Steffan, auch bekannt als Kristina Günak ist ein richtiges Überraschungsbuch.

Als ich erfuhr, dass es in ihrem Roman um Schwangerschaft geht, konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ein Buch für mich sein könnte. Durch die humorvolle Leseprobe und mit der Gewissheit, dass ich auch an einer von der Autorin geschrieben Gebrauchsanweisung meinen Spaß hätte, wagte ich mich aber dennoch an das Abenteuer "Nicht die Bohne!" und wurde nicht enttäuscht.

In ihrer gewohnt lustigen Art führt Kristina Steffan durch das Buch und wählte als I-tüpfelchen auch noch das mir sehr gut bekannte Braunschweig als Schauplatz ihrer Geschichte aus. Das war eine willkommene Abwechslung, da die meisten deutschen Chick Lit-Autoren Hamburg, Berlin, Köln oder München bevorzugen und dabei vergessen, dass Deutschland noch viele andere schöne Städte zu bieten hat.

Paula muss sich nicht nur mit ihrer plötzlichen Schwangerschaft auseinander setzen, sondern begibt sich auch noch auf Job-und Wohnungssuche. Dabei begegnet sie einen sehr interessanten Mann, der ebenfalls sein Päckchen zu tragen hat. Als Liebesromanleserin war ich natürlich sehr erfreut darüber, dass die Autorin der Liebe einen großen Platz in ihrem Roman schenkt und war sehr zufrieden mit dem Verlauf des Herzklopfenanteils.

Paula ist eine durch und durch sympathische Figur, deren Gedanken ich oft sehr gut nachvollziehen konnte. Auch alle anderen Charaktere, die das Buch belebten, sind durch die Bank zum gern haben. Paulas neue Leben und ihre Umgebung sind einfach nur herzallerliebst. Um Einzelheiten zu erzählen müsste ich zu sehr ins Detail gehen und würde Dinge vorweg nehmen, die jeder Leser lieber selbst entdecken sollte.

Ein wirklich gelungener Roman der beste Unterhaltung bietet und durch den wundervollen Schreibstil der Autorin zu einem Spaßgarant wird.

Kurz gefasst: Humorvolle deutsche Chick lit von einer Autorin bei der man ohne nachdenken zugreifen kann!

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

Paula ist eine Karrierefrau, die lange nachdenkt und plant, doch Schwangerschaft und Babys kommen oft dann, wenn man nicht damit rechnet, sie haben eben ihre eigene Zeitrechnung.
Kein Wunder, dass Paula geschockt ist und sich nun Olaf stellen muss .... Olaf, hingegen ist nicht weniger geschockt! Zwar will er das Kind, aber eine Zukunft mit Paula will er nicht, denn sie hat sein Ego ordentlich angekratzt.

"Nicht die Bohne!" lockt mit einem witzigen Cover, das einem sofort ins Auge sticht.
Kristina Steffan schreibt warmherzig und ihr Roman lässt sich flüssig lesen. Man kann stellenweise laut loslachen, muss aber hin und wieder auch mal den Kopf schütteln über die Figuren.
Die Autorin hat eine sehr bildliche Schreibe und alle Leserinnen, die schon mal selber schwanger waren, werden sich sehr gut in der ein oder anderen Situation wieder erkennen können; ja manchmal erschien es mir sogar, wie ein Déjà-vu der besonderen Art - etwas, was ich jedoch sehr genossen habe und zum Teil auch herrlich witzig fand.

Was ich wirklich klasse fand, war dass die Autorin es trotz der witzigen Art in der die Geschichte verfasst wurde, versteht, auch die ernsteren Momente klar und deutlich aufzuzeigen. Schließlich stellt eine ungeplante Schwangerschaft das Leben ziemlich auf den Kopf und verändert manchmal alles.

Die Figur der Paula erlebt eine Berg- und Talfahrt der Gefühle, die nachvollziehbar erklärt wird. Was mich immer wieder schmunzeln ließ, war, wie die Männerwelt auf sie reagiert hat.
Die Figuren haben gewisse Eigenarten, die man lieben oder auch hassen kann, verstehen oder missbilligen kann. Doch Ingesamt ergänzen sich alle Figuren und seien sie noch so verschieden, zu einem harmonischen Ganzen.

Auch die Gemeinschaft auf dem Ökohof ist so wunderbar beschrieben, dass man glatt auf dem Hof leben und arbeiten möchte. Denn es herrscht dort Liebe, Freundschaft aber auch ein Zusammenhalt, den man selten so findet. Paula und "ihre Bohne" sind da herzlich willkommen.

Kurz gefasst: Eine Schwangerschaft, die alles da gewesene auf den Kopf stellt und Freunde, die zusammenhalten - ein Lesespaß, der einen gefangen nimmt.