Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Die kleine Marianne, ist die einzige Überlebende auf dem Hof ihrer Eltern, während die Pest rund um den Ort wütet. Der Pfarrer findet sie verängstigt und alleine auf dem Hof, verborgen in einem Versteck vor und bringt sie zur Witwe Thaler, wo sie fortan aufwächst. Dort, in Hedwig Thalers Brauerei ist Marianne jedoch eher billige Arbeitskraft, den Stieftochter und bekommt von Kindesbeinen an mehr Schläge als Nahrung. Einzig Anderl, der leibliche aber etwas zurückgebliebene Sohn der Witwe, wächst Marianne sehr ans Herz.
Um Mariannes Ruf steht es im Ort nicht zum besten, denn die Leute munkeln, dass es wohl kaum mit rechten Dingen zugegangen sein könnte, dass Marianne als einzige damals die Pest überlebte und halten die junge Frau für eine Hexe, was sie diese auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit spüren lassen.
Kurz vor dem Mord an Mariannes Stiefmutter Hedwig, belauscht Marianne zufällig ein Gespräch zwischen zwei Männern, die dunkle Pläne schmieden und Hedwigs Sohn Anderl betreffen. Marianne ist sogleich klar, dass es nur diese beiden Männer sein können, die Hedwig auf dem Gewissen haben, doch stattdessen gerät Anderl in den Fokus.

Währenddessen wüten marodierende Truppen während des 30jährigen Krieges ganz in der Nähe. Albert Wrangel, ein Soldat, ist einer von ihnen und hasst, als friedliebender Mensch das grausame Tun das währenddessen an der Tagesordnung ist. Plündern, Vergewaltigen und Morden- im Gegensatz zu Albert geht dessen Bruder, der Anführer Carl Wrangel völlig in seiner Aufgabe auf. Dessen Grausamkeit gilt als legendär. Eines Tages stehen sie auch vor den Toren von Rosenheim. Die daraus resultierenden Folgen, betreffen auch Marianne und ändern ihren Lebensweg…

Da historische Romane zu meiner Lieblingslektüre gehören und mich der Klappentext des Romans, genauso wie die Zeitepoche, in der der Romans spielt, ansprachen, gab ich dem Buch kurz entschlossen ein neues Zuhause und habe es auch nicht bereut.
Die Autorin hat einen eingängigen, klaren Schreibstil und die Gabe, die historischen Geschehnisse sehr klar und deutlich vor dem inneren Auge des Lesers entfalten zu können. Die bildhafte Ausdruckskraft sorgt allerdings auch dazu, dass empfindliche Leser bei der, ein oder anderen Romanpassage schlucken könnten, denn angesprochene Zeitepoche war kein Zuckerschlecken. Die Menschen wurden mit zahlreichen Krankheiten, Hungersnöten und Krieg konfrontiert. Dazu hatten einfache Frauen und Kinder den schwersten Stand und galten als Spielball in den Händen der Stärkeren.
Das Schicksal der Marianne mag zwar, wie auch ihr Name fiktiv sein, es ist jedoch laut Autorin verbrieft, dass es einst tatsächlich während der großen Pest ein kleines Kind gab, dass als Einzige diese schreckliche Krankheit bei Kieling überlebt hat.

Um diese Information wob Nicole Steyer einen sehr spannenden historischen Schmöker, der sich trotz seiner 581 Seiten wie im Flug lesen ließ. Neben der Kriminalhandlung dürfen sich kleine Romantiker auch auf eine kleine Liebesgeschichte freuen, allerdings stehen im Fokus des Geschehens eindeutig die Abenteuer und Gefahren, die die Heldin des Romans, Marianne und (ihr) Albert überstehen müssen.
Zwar hätte ich mir gewünscht, dass die Charaktere in der Geschichte vielleicht noch ein wenig facettenreicher gezeichnet worden wären, als nur entweder rein gut oder böse zu sein, doch hat mich dieser Kritikpunkt nicht allzu sehr gestört, da die Story so atmosphärisch dicht geschrieben wurde.

Kurz gefasst: Anschaulicher, spannender Historienschmöker- angesiedelt während des 30jährigen Krieges.