Rezensionen

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

"Die Geliebten" ist ein Buch das nach außen recht harmlos erscheint, doch zwischen den Buchdeckeln hält es einiges an Überraschungen für den Leser bereit. So entfaltet sich beim Lesen nach und nach ein fesselndes Feuerwerk an Emotionen, Chaos, Sex, Mord und Rätsel. Am Ende der rasanten Geschichte angekommen bleibt es nicht aus, dass man sich erstaunt fragt "wie das alles hat geschehen können".

Elizabeth Subercaseaux beschreibt alle Geschehnisse und Szenerien sehr genau, so dass es ein leichtes ist, sich von der so entstandenen Atmosphäre mitreißen zu lassen. Doch manchmal schien es, als hätte die Autorin im Wirbel der Ereignisse und wegen ihrer Vorliebe für Details ein wenig die Richtung verloren, bevor sie sich wieder gradlinig der Geschichte widmet.

Vielleicht ist dieser Eindruck aber auch nur entstanden, da die Geschichte der "Geliebten" einem Puzzle gleicht, das sich erst nach langem Suchen und zum Teil in sehr überraschender Verbindung zusammensetzt. Verstärkt wurden diese Wendungen noch dadurch - und das fand ich sehr spannend zu lesen - dass die Figuren einzeln kapitelweise alle ihre eigene Sicht der Dinge erzählen dürfen.

Ein absolut mitreißend geschriebenes Verwirrstück, von einer tollen Autorin, die mich wieder einmal von ihrem Erzähltalent überzeugen konnte.
Übrigens finde ich, dass das Cover ist ein gelungener Blickfang ist, das durch seine Farbe, sowie seine Gestaltung ins Auge sticht. ;-)