Rezensionen.jpg

Nicoles Bewertung

Bewertung_05.jpg

Privat könnte es Apothekerin Adelina nicht besser gehen, immer noch ist sie sehr glücklich verheiratet mit Neklas Burka und ist wieder guter Hoffnung. Erste böse Vorzeichen ergeben sich, als die hochschwangere Frau des Schuhmachers, Katharina, einen Schwächeanfall erleidet und von Adelina mit Medikamenten versorgt wird. Da Katharina nicht in der Lage ist, dafür zu bezahlen, bietet sie Adelina an, Neklas Schuhe von ihrem Mann neu besohlen zu lassen. Ein paar Tage später wird die tote Katharina mit einem Korb Schuhe tot in Burkas Abortgrube aufgefunden. Das Kind wurde ihr aus dem Leib geschnitten. Außerdem wurden einige Tage zuvor Knochen aus einem Beinhaus entwendet. Gibt es einen Zusammenhang?

Für die Obrigkeit ist der Fall so gut wie gelöst- Neklas gerät in Verdacht und wird ins Gefängnis geworfen.
Die schwangere Adelina ist verzweifelt. Zu gerne würde sie selbst ermitteln, doch zu allem Überfluss macht ihr nicht nur wieder einmal der Dominikaner, Bruder Thomasius, das Leben schwer der seine privaten Rachepläne Neklas gegenüber scheinbar immer noch nicht aufgegeben hat, auch Tillmann Greverode, Hauptmann der Stadtsoldaten, wird beauftragt Adelina unter Beobachtung zu halten, was bedeutet, dass sich Adelina für eine ungewisse Zeit mit dem störrischen, sturen und unfreundlichen Hauptmann arrangieren muss.

Doch Adelina hat ja auch noch gute Freunde, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wird es ihnen vereint gelingen, Neklas Unschuld zu beweisen und wer steckt wirklich hinter den Morden, wenn es nicht Neklas selbst war?

Die Geschichte um die manchmal etwas sture Apothekerin und "Spürnase wider Willen" Adelina, die immer wieder zufällig in kriminelle Fälle verwickelt wird, geht nun mittlerweile in die vierte Runde. Und obwohl es bereits der vierte Teil ist, steht er an Unterhaltungswert und Spannung den Vorgängerbänden in nichts nach.
Es ist für mich als Leser eher schon wie ein literarisches "Nach Hause kommen". Sowohl Adelina, ihre Familie und ihr Freundeskreis sind einem mittlerweile so vertraut und man hat sie in sein Herz geschlossen, dass man eine persönliche Bindung zu den Romanfiguren verspürt.

Petra Schier lässt die Stadt Köln Ende des 14. Jahrhunderts wieder einmal sehr bildlich vor den Augen ihrer Leser auferstehen; die zeitgemäße Ausdrucksweise ihrer Akteure und historische Ereignisse jener Zeit, die hier Erwähnung finden, runden diesen für mich perfekten historischen Roman ab.

Diesmal verbergen nicht nur Neklas und seine Tochter ein kleines Geheimnis vor Adelina, auch Apothekenlehrling Mira gibt sich undurchsichtig, während Tillmann Greverode sich Adelina endlich offenbart, was zu zusätzlichen Unterhaltungsmomenten und einigen Schmunzlern meinerseits führte, wobei ich an dieser Stelle nicht zuviel verraten möchte.

Der Kriminalfall ist eigentlich fast Nebensache, obwohl er recht undurchsichtig inszeniert wurde und mit einem sehr spannenden Ende aufwartet- mich interessieren die lebendig wirkenden Dialoge der agierenden Romanfiguren viel mehr, da mir die Figuren mittlerweile sehr ans Herz gewachsen sind und ich bin schon sehr gespannt, was sich die Autorin in einer weiteren Fortsetzung noch alles für die Familie Burka einfallen lässt.

Kurz gefasst: Gelungener vierter Teil der Adelina Reihe!


Frevel im Beinhaus

Petra Schier

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-25437-6
Erscheinungsdatum: August 2010
Genre: Historischer Kriminalroman

Teil einer Serie: Adelina Reihe

Klappentext

Wenn die Knochen sprechen: Ein gottloser Frevel empört die Kölner Bürger: Aus einem Beinhaus wurden Schädel und Knochen entwendet. Kurz darauf wird im Hinterhof der Apothekerin Adelina eine schwangere Frau ermordet. Sogleich gerät Medicus Neklas Burka, Adelinas Gemahl, in Verdacht, die Frau für seine Experimente missbraucht zu haben. Adelina ist entschlossen, seine Unschuld zu beweisen. Doch selbst ihr kommen Zweifel, als sie wenig später in ihrem Keller einen geheimen Raum mit menschlichen Schädeln und Knochen findet ... Neugierig und furchtlos: Apothekerin Adelina geht wieder auf Mörderjagd.

Quelle: Rowohlt

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung