Rezensionen.jpg

Kas Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Ja, es stimmt, ich bin Ägypten-Fan, nicht wegen einer Urlaubsreise, sondern der geschichtlichen Vergangenheit wegen. Pharaonen, Mumien, Pyramiden, Echnaton, Ramses. Einfach sehr interessant!

Darum hat es mich umso mehr gefreut, einen erotischen Roman in die Hände zu bekommen, der eben dort spielt. Denn Ägypten ist hier mehr als nur ein exotischer Hintergrund für Sexspielchen, sondern wird real und stimmungsvoll dargestellt.

Merit, die Tochter des Wesirs flieht auf Geheiß des Vaters vor den einbrechenden Assyrern. Sie findet mit ihrer Dienerin Schutz in einer Schenke. Ihr Bruder Nefertem dagegen wird von selbigen überwältigt und landet als Lustsklave bei der Gattin des assyrischen Königs. Einerseits hasst Nefertem diese "Stellung", die ihn seiner Würde beraubt, andererseits kann er dem Sirenengesang der Königsgemahlin nicht wiederstehen.

Schanherib, der Held dieses Romans, wird schwerverletzt von Merit gefunden und gesund gepflegt. Doch Merit weiß nicht, dass Schanherib derjenige war, der ihren Bruder gefangen genommen hatte. In Merit und Schanherib erwachen leidenschaftliche Gefühle zueinander, doch wohin soll das führen? Ägypterin und Assyrer? Für die beiden wird ihre Liebe zu einer assyrisch-ägyptischen Gratwanderung.

Im Laufe der Erzählung entführt uns Laura Simon nicht nur in erotische Gefilde, sonder bringt uns das alte Ägypten näher. Sie erweckt die Protagonisten und ihre Umgebung zum Leben - und schon wieder geht das Kopfkino ab. Auch die "Haarkultur" der assyrischen Besatzer und die "Nicht-Haarkultur" der Ägypter war nicht ohne. Doch lest selbst, außer natürlich, ihr habt Probleme mit erotischen Szenen, dann Finger weg - Verbrennungsgefahr! Von mir bekommt "Glühende Lust" 4,5 Punkte, weil das Ende etwas "schnell" im Anmarsch war.


Glühende Lust

Laura Simon

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Ullstein
ISBN: 978-3548282022
Erscheinungsdatum: Juni 2010
Genre: Historisch erotischer Roman

Klappentext

Ägypten im 7. Jahrhundert v. Chr.: Als die Assyrer ihr Land überfallen, kann Merit, die Tochter des Wesirs, dem Feind entkommen. In einer Schänke trifft sie auf den verletzten Assyrer Schanherib. Gegen ihren Willen erwacht in ihr Zuneigung zu dem feindlichen Krieger. Er lehrt sie die Kunst der Liebe. Ihr Bruder Nefertem hingegen muss der Gemahlin des assyrischen Königs als Lustsklave dienen.

Quelle: Ullstein

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung