Rezensionen.jpg

Ankes Bewertung

Bewertung_02_5.jpg

Das unrühmliche Verhalten ihres Exs hat Jills Selbstwertgefühl erheblichen Schaden zugefügt, sodass sie das Interesse den Sunnyboys Nick an ihrer Person weder wahrnimmt, noch recht glauben mag.

Nick hingegen hat schon lange erkannt, dass man bei Jill sehr zurückhaltend vorgehen muss. Er ist sich sicher, dass er nur mit einem Trick Jill überzeugen kann ihn an sich ran zulassen, sich ihm gegen über offen zu zeigen.

Also schlägt er ihr vor, für eine Zeit seine Freundin zu spielen, angeblich um seiner problematischen Ex, klar zu deutlich vor Augen zu führen, dass er nun anderweitig interessiert ist.

Jill kann die Bitte, die Nick an sie heranträgt kaum glauben und noch weniger verstehen, warum er hierzu ausgerechnet sie fragt, doch aus Hilfsbereitschaft stimmt sie zu und stürzt sich damit in ein enormes Gefühlschaos.

Es war eine spontane Entscheidung, dass ich erneut zu einem Emma Smith gegriffen habe. Ich verfalle zwar immer wieder dem New Adult-Genre und mir hat auch der Vorgänger von „I want you, Babe“, der „Catch me“-Serie, recht gut gefallen, doch muss ich auch sagen, dass ich das Genre doch zurzeit auch ein wenig über habe.

Und tatsächlich kehrt die Geschichte auch einiges vom dem Negativen hoch, was mich an der Umsetzung von Geschichten mit diesem Setting mehr und mehr stört.

So war mein Eindruck, dass es die Autorin zu bemüht mit einem "hippen, coolen und jugendlich flapsigen" Stil versucht, besonders was die Sprache ihrer Protagonisten betrifft. Und dabei den „richtigen“ Ton leider nicht trifft und lediglich eine zu gekünstelte Version schafft. Mir hat das zu lesen kein Vergnügen gemacht.

Interessanterweise ist mir das so beim Lesen des 1. Teiles, „I hate you, Honey“ so überhaupt nicht aufgefallen. Bzw. hatte ich den Erzählstil des Buches neutraler, entspannter und nachvollziehbarer in Erinnerung und es stellt sich die durchaus spannende Frage, ob es an mir und meinen aktuellen Lesebefindlichkeiten liegt oder vielleicht doch an der Autorin? Wie auch immer, es hat meinen Lesegenuss für diesen Zeitpunkt negativ beeinflusst.

Auch Nick und Jill haben es nicht geschafft mich für sich einzunehmen. Nun, grundsätzlich unsympathisch waren mir die Figuren nicht und sie haben auch durchaus ihre liebenswerten Momente, doch so recht interessieren konnten sie mich nicht.

Richtig gut dagegen hat mir gefallen, wie dieser Teil, mit seinen Ereignissen, in den 1. Teil eingebunden ist, bzw. mit ihm überlappt. Und zwar ohne dieses „ich erzähle die Geschichte einfach von zwei Seiten“-Ding, was mir nicht sonderlich zusagt. Hier laufen einfach zwei völlig verschiedene Geschichten zur selben Zeit ab, treffen sich, verbinden sich und gehen dann wieder ihrer eigenen Wege.

Ich bin wirklich gespannt darauf, ob die Autorin dies auch für einen hoffentlich nächsten Teil so weiterführt. Mir würde es definitiv gefallen, nun auch Winters Geschichte in diese Geschehnisse mit eingebunden zu sehen; ergo: ja, ich würde die Serie gerne weiterverfolgen.

Kurz gefasst: Blasse Figuren, die mich nicht recht packen konnten und ein Erzählstil, der zu künstlich auf mich gewirkt hat - und das trotz eines wirklich interessanten Erzähl-Konzepts.


I want you, Babe

Emma Smith

Werbung

Originaltitel
Verlag: Amazon Media
ASIN: B07C1DVY6D
Erscheinungsdatum
: April 2018
Genre: New Adult

Teil einer Serie: Catch me

Klappentext

siehe Amazon

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung