Rezensionen.jpg

Kas Bewertung

Bewertung_05.jpg

Chris Barrelmeier ist erst seit zwei Wochen aktives Mitglied der GSG9, als seine Einheit zu einem brisanten Fall hinzugezogen wird. Ein scheinbar Lebensmüder, hat 400 Geiseln in seiner Gewalt. Chris sieht sich zum ersten Mal mit der Tatsache konfrontiert, dass sein Job ihn auch das Leben kosten kann. Doch was ihn dann am Tatort erwartet, sprengt dem Fass den Boden aus …

Die Kurzgeschichte "Der erste Einsatz" von Sydney Stafford ist ein kurzweiliger, flott erzählter Leckerbissen für zwischendurch. Nicht nur, dass der Autor es versteht, beim Leser immer wieder ein Grinsen zu erzeugen, so geht er auch lesenswert und stimmig auf die Gefühlslage ein, in der sich der Hauptprotagonist Chris Barrelmeier befindet, als er sich dessen bewusst wird, was es eigentlich heißt, bei der GSG9 zu arbeiten. Das und die Tatsache, dass alles was passiert einen Grund hat, verleiht der kurzweiligen Story Tiefe. Herr Barrelmeier besticht durch einen trockenen Humor, der einen während des Lesens immer wieder schmunzeln lässt.

Gerne würde ich in Zukunft mehr über Herrn Barrelmeier und seine Kollegen der Bundespolizei lesen. Zu "Der erste Einsatz" passt der Spruch "In der Kürze, liegt die Würze.", wie die Faust aufs Auge. Zufriedene 5 Lesepunkte.

Kurz gefasst: Rasant und spannend aufgebaute Kurzgeschichte mit witzigen und ernsten Momenten.


Der erste Einsatz

Sydney Stafford

Werbung

Originaltitel: ----
ASIN: B00QVB9QCU
Erscheinungsdatum: Dezember 2014
Genre: Thrill - Kurzgeschichte

Teil einer Serie

Klappentext 



Gerade seit zwei Wochen befindet sich Christoph Barrelmeier im aktiven Dienst einer Spezialeinheit der Bundespolizei. Er ist noch ein Anfänger, doch sein Team wird zu einem brisanten Einsatz gerufen: Ein Attentäter hat sich im Regierungspräsidium in Berlin zusammen mit vierhundert Menschen verschanzt und droht, sie alle in die Luft zu sprengen.
Auge in Auge mit dem Geiselnehmer, läuft die Situation immer mehr aus dem Ruder, während Chris verzweifelt mit sich ringt, ob er den Kollegen sein Geheimnis preisgeben soll.

Quelle: Sydney Stafford

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung