Rezensionen.jpg

Schattens Bewertung

Bewertung_03.jpg

Deja vu, dieses Wort fiel mir ständig beim Lesen von diesem Roman ein. Der erste Teil der Anna Strong-Reihe besticht eindeutig durch seine starke Hauptprotagonistin, die zwar zum großen Teil sehr sympathisch rüber kommt (außer wenn sie mal wieder ihrer Miss Independent-Attacken hat, weil sie ja sowieso so viel intelligenter ist als andere ), doch dabei blieb sie mir immer noch irgendwie fremd.

Nett waren aber auch die menschlichen Nebencharaktere David und Max, die für mich persönlich die besten Personen im ganzen Roman waren. Den Rest fand ich nämlich fast komplett unausstehlich. Leider.

Vielleicht liegt das aber auch an dem Schreibstil, der zwar nett ist und irgendwie fesselnd, aber gleichzeitig einfach zu ... kühl und sachlich.
Zudem hatte ich manchmal das Gefühl die Autorin wisse nicht in welche Richtung sie mit ihrem Buch gehen will. Es ist kein richtiger Fantasyroman, kein richtiger Liro und auch kein richtiger Thriller. Es ist so ein Mittelding aus allem und das konnte mich einfach nicht vom Hocker reißen.

Insgesamt gesehen war es nette Unterhaltung, aber wenn man das Buch nicht liest, verpasst man auch nichts...


Verführung der Nacht

Jeanne C. Stein

Werbung

Originaltitel: The Becoming
Verlag: Droemer/Knaur
ISBN: 978-3426638521
Erscheinungsdatum: Januar 2008
Genre: Paranormal

Teil einer Serie: Anne Strong Serie

Klappentext

Als Anna Strong nach einem brutalen Überfall im Krankenhaus erwacht, glaubt sie an ein Wunder - denn obwohl sie sich erinnert, schwer verletzt worden zu sein, findet sich keine Wunde an ihrem Körper. Aber was ist dann mit ihr geschehen? Kurze Zeit später beginnt eine geheimnisvolle Gruppe, Jagd auf Anna zu machen. Als sie im letzten Moment entkommen kann, entdeckt sie neue, ungeahnte Fähigkeiten - und kann sich der erschreckenden Wahrheit nicht länger widersetzen: Sie ist zum Vampir geworden! Für Anna beginnt eine Reise in die Nacht, die voller Gefahren ist und auf der nur der geheimnisvolle Avery ihr Verbündeter zu sein scheint. Doch auch er hat eine verborgene, dunkle Seite....

Quelle: Droemer/Knaur

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung