Rezensionen.jpg

Tinas Bewertung

Bewertung_03_5.jpg

Hope ist eine junge Frau, die alles versucht um in ihrem Beruf erfolgreich zu sein und die Anerkennung zu bekommen, die bisher immer so sehr vermisst hat. Darüber vergisst sie allerdings manchmal ihre Kinder, denn sie ist wie ein Tornado immer auf der Überholspur des Lebens und macht nur selten einen Zwischenstopp. In diesen seltenen Pausen hängt sich auch Craig Collins nach; ihrem Ex-Mann und Vater ihrer Kinder, Harry und Coco.

Craig Collins ist „Mister Perfect“ schlecht hin. Er arbeitet in Hollywood und managt den Alltag der Kinder per Telefon und bringt damit so einiges durcheinander.

Harry ist acht und die kleine Haushaltsfee. Coco ist sechs und eine kleine Prinzessin mit dem Hang zur Diva.

Mit Eddie (Edward) Calder, Hope 2. Ehemann, hat sie eine kleine Tochter die liebevoll Booty genannt wird - eigentlich heißt sie Caitlin. Eddie ist Lektor in einem großen Verlag, aber er schafft es nicht so sehr aus dem Schatten von Craig hervorzustechen. Denn er ist in vielen Sachen unsicher und farblos. Bekommt er seine Chance bei Hope um ihr zu zeigen was in ihm steckt?

Annabel Quick ist siebenundvierzig und eine gestandene Frau. Sie hat mit dem Verlust ihrer Eltern und ihrem Hotel zu kämpfen, aber durch ihre liebevolle und manchmal kühle Art schafft sie es, die Kinder und Hopes Haushalt unter Kontrolle zu bringen. Bekommt Annabel auch die Chance auf ihr persönliches Glück?

Das Buch spiegelt eine Karrierefrau dar, die auf den Weg nach oben einiges vergisst; aber auch wie schwer es eine Mutter im Berufsleben hat.

Und obwohl es ein nettes Buch zum Abschalten und entspannen ist, hatte ich mir doch mehr erhofft. Ich dachte dabei daran, dass die Geschichte ein wenig mehr von Mary Poppins (hier im Buch spielt diese Rolle Annabel) und ihrem Zauber haben würde. Dass das nicht der Fall war, hat mich ein wenig enttäuscht.

Auch die Figur des Eddie hat mir so ihre Probleme bereitet. Er ist ein kalter Typ und dazu auch noch ein Weichei. Er weiß nicht was er will und überhaupt, hält sich aus allem raus und das einzigste was ihn und Hope scheinbar verbindet ist Booty, das gemeinsame Kind, und der Sex - früher einmal.
Ein klein wenig meiner Sympathie verdiente er sich eigentlich nur wegen seiner Sorge um Booty, denn die Kleine ist ein Teufelchen. ;-)

Annabel ist wie eine Art moderne Version von „Mary Poppins“, sie hat ihre Geheimnisse aber auch ein großes Herz. Wie oben erwähnt hat mir bei ihr aber der gewisse „Zauber“ gefehlt.

Das Buch ist flüssig geschrieben und es hat durchaus Spaß gemacht es zu lesen. Am Ende wird man mit einem Happy End belohnt, dass sich zwar erst auf Umwegen zeigt, aber dennoch schön ist.

Alles in allem ein Buch zum Abschalten und nicht zum weiter drüber nachdenken.


Der schöne Fremde

Caroline Upcher

Werbung

Originaltitel:
Verlag: Droemer/Knaur
ISBN: 978-3426619612
Erscheinungsdatum: 2003
Genre: Contemporary

Klappentext

Hope ist verzweifelt: Nicht nur, dass sie einen nervenaufreibenden Job als Immobilienmaklerin zu bewältigen hat. Nein, sie ist auch noch Mutter von drei kleinen Kindern - genau genommen sind es vier, rechnet man Eddie, Ehemann Nr.2, dazu, den sie nicht wirklich liebt. In dieser ausweglosen Situation scheint ihr nur noch eine Person helfen zu können: Annabel Quick, die moderne Version der Mary Poppins! Doch gelingt es Hope tatsächlich mit Hilfe der mysteriösen Annabel das Chaos zu bewältigen?

Quelle: Droemer/Knaur

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung