Rezensionen.jpg

Nicoles Bewertung

Bewertung_03_5.jpg

Juliana genannt Jujú, Tochter eines reichen, portugiesischen Großgrundbesitzers verbringt in ihrer Kindheit viel Zeit mit Fernando, dem Sohn eines der Arbeiter ihres Vaters, der im Dorf lebt.

Ab der Pubertät ändern sich plötzlich ihre Gefühle zueinander und sie verlieben sich. Doch ihrer Liebe scheint keine Zukunft beschienen zu sein- auch wenn Fernando alles daran setzt Karriere zu machen, um die Hand von Juliana zu gewinnen. Denn Juliana bekommt eines Tages plötzlich Zweifel, als ihr Fernando im Haus ihres Vaters als der Mann begegnet, der er in erster Linie ist. Ein zwar fleißiger, aber armer Bauer, der ihr nicht viel bieten kann außer einem guten Aussehen.

Als Fernando fortzieht um zum Militär zu gehen, geht er in dem Glauben, dass Juliana ihn später heiraten wird.
Doch weit gefehlt! Während er tatsächlich eine vielversprechende Karriere als Flieger dort macht, lernt Juliana den attraktiven Rui kennen und verlobt sich auf Drängen ihrer Eltern mit ihm.

Am Tag als ihre Schwester Mariana heiratet und sie heimlich mit ihrem Verlobten Sex auf dem Rücksitz des Familienautos hat, taucht auch Fernando später bei den Hochzeitsfeierlichkeiten auf. Juliana ist mehr als entsetzt. Zum einen weil sie Rui seine lieblosen Zärtlichkeiten erlaubt hat und zum anderen weil sie feststellen muss, dass Fernando ihr trotz der langen Zeit der Trennung immer noch nicht gleichgültig ist.

Als sie Fernando ein paar Tage später heimlich trifft, gestehen sich beide ihre immer noch währende Zuneigung und schlafen miteinander. Einige Zeit später stellt Juliana jedoch fest, dass sie schwanger ist und beschließt schweren Herzens, weil sie nicht genau weiß, wer der Vater ihres Kindes wirklich ist, statt Fernando, doch Rui zu ehelichen. Als Fernando von ihrer Hochzeit erfährt, ist er außer sich und auch Juliana kann ihn nicht vergessen...

Dieser historische Roman, der die Leser zunächst ins Portugal des Jahres 1908 entführt, ist, trotz der unglücklichen Liebesgeschichte zwischen Juju´ und Fernando eigentlich mehr Familiensaga, als Liebesroman.

Im Grunde handelt das Buch über die Familie Carvalho, eine reiche Großgrundbesitzerfamilie und ihren Werdegang in familiärer sowie politischer Hinsicht, zwischen den Jahren 1908- 1974 und führt den Leser ein, in eine Geschichte, um eine nicht standesgemäße Liebesbeziehung und ihre Auswirkungen für die Carvalhos, die sich über einen längeren Zeitraum erschließen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr unterhaltsam und eingängig, jedoch hatte ich anfangs arge Probleme damit, die vielen in dem Buch erwähnten Personen auseinander zu halten. Zu gewöhnungsbedürftig waren mir ihre Namen zuerst.

Eine große Hilfe um sich als Leser zurechtzufinden ist da jedoch die Familientafel auf den ersten Seiten des Romans.
Die Liebesgeschichte zwischen Juju´ und Fernando war zwar äußerst interessant geschildert, jedoch vermochte sie mich nicht ganz mitzureißen, denn Juju´s Charakterzüge waren mir persönlich eine Spur zu unsympathisch gezeichnet. Ihre Gratwanderung und die leicht berechnende Züge, die sie in Hinblick auf eine Ehe mit Fernando an den Tag legte und dann wieder ihre völlig umgekehrte Sichtweise, würde sie eine Ehe mit Fernando in Betracht ziehen, erschienen mir sehr unglaubwürdig.

Fernando selbst ist dagegen eine sympathische Figur. Ehrgeizig, freundlich, hilfsbereit und freundlich. Jedoch fehlten mir bei seiner Beschreibung „Ecken und Kanten“. Er war einfach zu perfekt. Warum er, obwohl er von Juliana mehrmals enttäuscht wurde, immer wieder ihre Nähe suchte, war für mich nicht plausibel genug von der Autorin dargelegt.

Zudem fehlte den Romanfiguren meiner Meinung nach ein wenig Tiefe. Obwohl ihre Gedankengänge durchaus in dem Buch Erwähnung fanden, wurden sie auf Kosten von oftmals ausgiebigen, eher belanglosen Dialogen zwischen Hauptfiguren und Nebenfiguren, auf diversen familiären Familientreffen, Festivitäten e.t.c. einfach zu kurz abgehandelt.

Die geschichtlichen Ereignisse der Zeitepochen, die der Roman behandelt, wurden für mich leider auch eine Spur zu beiläufig, ja, fast nebenher erwähnt, was ich sehr schade fand.

Kurz gefasst: Wer sich für den zweiten Roman von Ana Veloso entscheidet, bekommt eine unterhaltsam geschilderte Familiensaga mit einem interessanten Setting; jedoch mit kleinen Schwächen behaftet, die ab und an leider ein wenig in die Mittelmäßigkeit abdriftet.


So weit der Wind uns trägt

Ana Veloso

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3426662830
Erscheinungsdatum: März 2008
Genre: historischer Roman

Klappentext

Portugal im Jahre 1908: Schon als Jugendliche schwören sich Jujú und Fernando ewige Liebe. Doch Jujú ist die Tochter des reichen Großgrundbesitzers Carvalho - und Fernando der Sohn armer Bauern...
Von Jujús Liebe zu dem mittellosen Fernando wollen ihre Eltern nichts wissen, denn sie haben schon lange vor, sie mit dem vermögenden Rui zu verheiraten. Fernando sieht nur eine Chance, doch noch Gnade vor den Augen der Eltern seiner Angebeteten zu finden: Er muss es zu etwas bringen! Im von Putschversuchen und Attentaten erschütterten Portugal plant er, beim Militär Karriere zu machen, und verlässt schweren Herzens sein Heimatdorf. Erst nach Jahren kehrt Fernando zurück - aber er kommt zu spät, denn Jujú hat gerade in die Ehe mit Rui eingewilligt. Doch der Zauber wirkt noch immer, und ein Blick in Fernandos Augen genügt Jujú, um ihm erneut rettungslos zu verfallen. Niemals wird sie einen Mann so lieben wie ihn, und sie gibt seinem Drängen nach: Die beiden verbringen eine letzte wunderbare Nacht miteinander. Als Fernando in den Krieg ziehen muss, ahnt er nicht, dass diese Nacht nicht ohne Folgen geblieben ist. Folgen, die das Schicksal der beiden Familien über Generationen bestimmen werden...

Quelle: Droemer Knaur

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung